Zum Tod von Milan Kundera:Vom Dasein

Zum Tod von Milan Kundera: Seit 1975 lebte Milan Kundera in Paris und blieb auch nach dem Ende des Warschauer Paktes, hier eine Aufnahme von 1984.

Seit 1975 lebte Milan Kundera in Paris und blieb auch nach dem Ende des Warschauer Paktes, hier eine Aufnahme von 1984.

(Foto: Francois LOCHON/Gamma-Rapho via Getty Images)

Milan Kundera verlieh den Dingen ihr wahres Gewicht, indem er leicht von ihnen erzählte. Jetzt ist der Gigant der europäischen Romankunst in Paris gestorben.

Von Nils Minkmar

Selten hat die Geschichte einem Menschen so recht gegeben. Als Milan Kundera 1967 den Schriftstellerkongress in Prag eröffnete, verkörperte er die kulturelle Elite des Landes und war vom freiheitlichen Sozialismus des Prager Frühlings beseelt. Kunderas Vater war ein anerkannter, ambitionierter Musiker, der Sohn schrieb schon früh Gedichte und wurde Dozent an der Prager Filmhochschule - eine kreative Familie zum Vorzeigen in den guten Zeiten. Deren Ende durch den Einmarsch der Sowjetunion im Sommer des folgenden Jahres sollte auch das Ende des Schriftstellers Kundera einleiten, der sich weigerte, sich an die neuen autoritären Gegebenheiten anzupassen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusÜbernahmeangebot an Bertelsmann
:Ein aberwitziger Plan

Der Schocken-Verlag war einst das Zentrum jüdischer Gelehrsamkeit. Heute gehört er zu Bertelsmann, einem Konzern, der während der NS-Zeit prächtig verdient hat. Jetzt versucht ein jüdisches Konsortium, den Verlag zurückzukaufen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: