Migration und Integration Deutschland wirkt von der Vielfalt überfordert

Sechs verschiedene Farbtöne spiegeln bei Emojis menschliche Vielfalt wider.

(Foto: Unicode)
  • Zwanzig Millionen Menschen in diesem Land haben keine oder nicht nur deutsche Wurzeln.
  • Ihnen wird oft unterstellt, sie hätten "zwei Herzen" in der Brust oder "zwei Seelen".
  • Diese Bilder gespaltener Loyalitäten vermitteln den Eindruck, die Identität von Einwandern sei selbst in der zweiten und dritten Generation verwirrend.
  • Dabei ist der Zugang zu mehreren Kulturen von Menschen mit Migrationshintergrund eine ursprünglich rundum positive Tatsache.
Von Sonja Zekri

Hannah Arendt beginnt ihren berühmten Essay "We Refugees" aus dem Jahr 1943 bitter, und sie beendet ihn radikal. "Wir Flüchtlinge", wie der Text Jahrzehnte später in deutscher Übersetzung betitelt war, hebt an mit einer eigenartigen Suizidwelle unter den jüdischen Emigranten. Gerade unter den Fröhlichen, Anpassungsfreudigen gebe es einige, die "nach einer Reihe optimistischer Reden nach Hause gehen und das Gas aufdrehen oder ein Hochhaus auf ziemlich unerwartete Weise benutzen". Stille, "bescheidene" Abgänge seien dies, als wollten sich die Verzweifelten dafür entschuldigen, dass sie für ihre persönlichen Probleme eine so "gewaltsame Lösung" wählten.

Ihre Verzweiflung nämlich, und da dreht Arendts Text ins Kämpferische, ist kein Widerspruch zu, sondern gerade die Folge einer übergroßen Anpassungsbereitschaft. Man schaue sich beispielsweise ihren Bekannten, Herrn Cohn aus Berlin an, der in Deutschland ein "deutscher Super-Patriot" war, in Tschechien zum tschechischen Patrioten wurde, sich in Österreich den erforderlichen österreichischen Patriotismus zulegte, um sich in Paris schließlich in eine französische Identität hineinzusteigern, bis er allen Ernstes Vercingetorix zu "unseren Vorfahren" zählte. Nichts davon schützte ihn vor der Verfolgung. Flüchtlinge, so Arendt in einer klassischen Formulierung, seien die "Avantgarde der Völker", aber nur, "wenn sie ihre Identität bewahren".

Deutschland fehlt ein zeitgemäßes Konzept vom Deutschsein

Wer gehört zur Nation? Weil die Begriffe schwammig sind und die Definitionen fehlen, tut sich Deutschland mit "den Anderen" so schwer. Von Jörg Häntzschel mehr ...

Nach dem Abflauen der Özil-Debatte und der Annahme eines Einwanderungsgesetzes sei ein Gedankenexperiment gewagt. Wenn man, was nicht ganz leicht ist, für einen Moment die historischen Besonderheiten der jüdischen Identität außer Acht lässt, wenn man sich einzig auf die Bedingungen der Aus- und Einwanderung konzentriert, wenn man diese dann verallgemeinert und in die Gegenwart überträgt, dann stelle man sich für eine Sekunde vor, Arendts Satz hätte ein Syrer in Deutschland gesprochen. Nicht den Teil mit der Avantgarde, der so schön nach Aufbruch und Zukunft klingt, sondern jenen oft unterschlagenen über die Bewahrung der Identität. Wie viele würden einen legitimen Versuch der Selbstbehauptung sehen, wie viele nur bockige Integrationsverweigerung?

Zwanzig Millionen Menschen in diesem Land haben keine oder nicht nur deutsche Wurzeln

Das Bemerkenswerte an Arendts Text ist, dass sie keinen Raum zwischen den Extremen sieht. Der Flüchtling erliegt entweder der Illusion der Assimilierung und löst sich in der neuen Umgebung gleichsam auf, ohne nennenswerte Garantien oder Schutz zu erhalten. Oder er versucht, den trügerischen Versprechen der aufnehmenden Gesellschaft durch das Beharren auf seine Identität zu entgehen. Ein Drittes gibt es nicht.

Dieses Dritte aber dürfte der Selbstwahrnehmung jener 20 Millionen Menschen, die in Deutschland leben, aber nicht nur oder gar keine deutschen Wurzeln haben, weit mehr entsprechen als die Extreme. Und weil diese 20 Millionen fast ein Viertel der deutschen Bevölkerung sind, weil dazu nicht nur die Afghanen und Eritreer aus dem Jahr 2015 gehören, sondern Italiener, Kroaten und Russen, die schon Jahrzehnte hier leben, kann es nicht schaden, ein paar Dinge festzuhalten, die für jene 20 Millionen selbstverständlich sind, aber für andere schwer vorstellbar.

Zunächst: Nicht alle Einwanderer haben dasselbe Verhältnis zum Land ihrer Herkunft und zu dem Land, in dem sie leben. Einige, sagen wir: Mesut Özil, fühlen sich dem Land ihrer Eltern enger verbunden. Andere, sagen wir: der Buchautor Ijoma Mangold ("Das deutsche Krokodil"), Redakteur der Zeit und früher der SZ, haben damit nichts im Sinn, ja, begreifen es geradezu als Zumutung, in die Nähe einer Gesellschaft gerückt zu werden, mit der sie außer Teile ihres Erbguts nichts verbindet. Unterschiedliche Familienbindungen, kulturelle Einflüsse oder soziale Perspektiven bringen eine Fülle möglicher Einstellungen hervor.

Der Düsseldorfer Soziologe Aladin El-Mafaalani macht es in seinem Buch "Das Integrationsparadox" (Kiepenheuer & Witsch) dann noch etwas komplizierter. Exemplarisch listet er Aussagen junger Türken zu ihrer Identität auf. Anfangs ist dies die trotzige Selbstbeschreibung als "Kanake", dann die überraschende Entdeckung, dass sie sich im Ausland, in Kanada, Türken und Deutschen gleichermaßen zugehörig fühlen. Schließlich reagieren sie auf Fragen wie "Wo kommst du denn her?" nur noch gereizt: "Ich bin Deutscher", und: "Wo warst du denn die letzten fünfzig Jahre?" Deutschland sei kein Museum.

"Schaffen wir das?"

Merkel hat vor drei Jahren gesagt: "Wir schaffen das!" Was ist aus den Flüchtlingen geworden, die seit 2015 geblieben sind? In der neuen Serie "Schaffen wir das?" gibt die SZ jede Woche Antworten. Von Ferdos Forudastan mehr ...

Diese unterschiedlichen Schattierungen oder "Typen", wie Mafaalani sie nennt, stammen allerdings nicht von verschiedenen Menschen, sondern von einem einzigen jungen Türken, dessen Einstellung sich im Laufe seines Lebens verändert hat.

Thomas Manns Zitat "Wo ich bin, ist Deutschland", war letzlich auch nur Verzweiflung

Insofern ist es eine drastische Vereinfachung, wenn diese fluide Verfasstheit mit den Worten beschrieben wird, ein Mensch habe "zwei Herzen" in seiner Brust oder "zwei Seelen". Und dass es manchmal die Einwanderer oder die Einwandererkinder selbst sind, die so reden, mag Rücksichtnahme sein, ist aber ebenso irreführend.

Vor allem aber, und daran sind die Migrations- und Integrationsforscher nicht ganz unschuldig, erwecken die Bilder doppelter Herzen oder Seelen oder gespaltener Loyalitäten den Eindruck, die Identität von Einwandern sei selbst in der zweiten und dritten Generation verwirrend, belastend oder zumindest defizitär, ähnlich wie das doppelte Sorgerecht für Scheidungskinder, jedenfalls kein Grund zur Fröhlichkeit.

Nun: Das muss nicht sein. Dass wohl jeder Mensch mit Migrationshintergrund schon mal das toxische Kompliment "Sie sprechen aber gut Deutsch" gehört hat (Antwort: "Danke, Sie auch") oder weit Schlimmeres, ändert nichts an der ursprünglich rundum positiven Tatsache, dass er Zugang nicht nur zu einer, sondern vielleicht zu zwei oder drei Kulturen hat, dass er womöglich verschiedene Sprachen sehr gut spricht, dass er auf natürliche Weise ein Verständnis für eine andere Gesellschaft besitzt, wie es sich andere - Wissenschaftler, Journalisten, Politiker - mühsam aneignen müssen. Nichts davon ist eine Garantie für gelungene Integration, was auch immer das sein mag.

Aber ein wenig erstaunt doch, wie sehr - und wie wenig hilfreich - der deutsche Diskurs an der Vorstellung von einem Anfang, einem Ende und einer überschaubaren Anzahl an Zutaten für die Identität stagniert. Es ist eine naheliegende Vermutung, dass sich darin die historische Erfahrung widerspiegelt, wie existenzbedrohend die kleinste Unschärfe in dieser Frage sein kann. Angreifbar, aber nicht ohne Reiz ist aber eine weitere These: dass es gerade die deutschen Exilanten jener Jahre waren, Menschen wie Hannah Arendt und Thomas Mann, deren Beschreibungen der neuen Heimat einhergingen mit dem absoluten, katastrophischen Kulturverlust. Thomas Manns Satz "Wo ich bin, ist Deutschland" war in letzter Konsequenz mindestens so verzweifelt wie der tödliche Optimismus des unglücklichen Herrn Cohn aus Berlin.

Deutschland braucht dieses Werk so dringend wie einen Ebola-Ausbruch

Das neue Buch von Thilo Sarrazin handelt vom Islam. Seine Auslegung ist so primitiv wie gefährlich. Von Sonja Zekri mehr...