bedeckt München 13°

Migration:Ministersöhne fliehen nicht

NDIONEa_OpalBC_18483_17

Sklaverei, Kolonialismus, Weltkriege: Aber Abasse Ndione beschreibt auch die aktuellen Ursachen der Armut, die Korruption, den Nepotismus, die Apathie.

(Foto: Basso Cannarsa/Opale/Leemage/laif)

Aber der Rest der Jugend verlässt Afrika. Denn niemand hier bemüht sich, sie zu halten. Über die afrikanischen Ursachen einer afrikanischen Tragödie.

Von Abasse Ndione

Afrika ist arm. Oder vielmehr die Afrikaner sind arm. Paradoxerweise hat der an Anbauprodukten und Bodenschätzen reichste Kontinent die ärmste Bevölkerung auf der Welt. Afrika hat seine Armut nicht absichtlich gewählt. Im Laufe der langen Geschichte der Welt haben die aufeinanderfolgenden tragischen Ereignisse, die zumeist mit Auswanderung in Verbindung standen, den Kontinent voll getroffen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Nicht kleckern klotzen Mario Basler Bayern nimmt auf den vorzeitigen Titelgewinn vor den Objek
Fußballer und ihre Vorbildrolle
Helden wie wir
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Schadstofffilter und Luftbefeuchter: Pflanzen verändern das Raumklima
Wohnen
Meine Mitbewohner, die Mikroben
Coronavirus - Corona-Neuinfektionen - Stuttgart
Ein Jahr Corona
Vergesst nicht, worum es geht
Zur SZ-Startseite