Thomas-Mann-Preis 2022:Der Kontrakt des Dichters

Lesezeit: 8 min

Thomas-Mann-Preis 2022: Träger des "Thomas-Mann-Preises" 2022: Jonathan Franzen im "Landschaftszimmer" im Theater Lübeck.

Träger des "Thomas-Mann-Preises" 2022: Jonathan Franzen im "Landschaftszimmer" im Theater Lübeck.

(Foto: Marcus Brandt/dpa)

Er "gibt uns keine Karikaturen, er gibt uns Vollplastiken": Eine Laudatio auf Jonathan Franzen anlässlich des Thomas-Mann-Preises in Lübeck.

Von Michael Maar

In seinem vor zwanzig Jahren geschriebenen Essay über William Gaddis "Mr. Difficult" unterscheidet Jonathan Franzen zwei verschiedene Arten, wie der Autor mit seiner Leserschaft kommuniziert. Die eine, und der rechnet er Gaddis zu, folgt dem Status-Modell: Der Autor will seiner Vision treu bleiben und schert sich nicht um den Leser, der im Zweifelsfall ein Banause ist. Der Status-Autor dichtet sich möglichst gegen Verständlichkeit ab und pflegt den Nimbus des einsamen Sehers. Das entgegengesetzte Modell ist das Kontrakt-Modell. Der Autor fühlt sich an einen ungeschriebenen Vertrag mit der Leserschaft gebunden: Er muß ihr Vertrauen gewinnen, sie muß sich auf ihn verlassen können, und es ist kein ästhetischer Makel, wenn er ihr Vergnügen bereitet. Anders und mit dem unfehlbaren Borges gesagt: Wenn der Leser dem Autor nicht folgen kann, ist es ein Versagen des Autors.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
"Die vierte Gewalt"
Die möchten reden
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
Partnerschaft
Sich trennen, um ein Paar zu bleiben
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB