Michael Bully Herbig verfilmt den Fall Relotius:Selbstverliebtheit macht blind

Lesezeit: 5 min

Michael Bully Herbig verfilmt den Fall Relotius: Der Wahrheit auf der Spur: Elyas M'Barek spielt den "Spiegel"-Reporter, der die Fälschungen seines Kollegen aufdeckt.

Der Wahrheit auf der Spur: Elyas M'Barek spielt den "Spiegel"-Reporter, der die Fälschungen seines Kollegen aufdeckt.

(Foto: Marco Nagel/Warner)

Die Verfilmung des Skandals um die gefälschten "Spiegel"-Reportagen ist ein Fettnäpfchen-Parcours. Wie meistert ihn Michael Bully Herbig mit "Tausend Zeilen"?

Von Susan Vahabzadeh

Als im November 2018 eine Geschichte über einen Flüchtlingstreck in Mexiko und eine ultrarechte Miliz auf der US-amerikanischen Seite der Grenze im Spiegel erschien, stand über der Ankündigung auf der Website "Zwei Wahrheiten". In der Geschichte selbst gab es keine zwei Wahrheiten. Der Reporter Claas Relotius, zuständig für den Teil über die Miliz, hatte sich seine Story in weiten Teilen ausgedacht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
Relax, music earphones or happy woman lying on living room sofa and listening to podcast, radio or meditation media. Indian person in house feeling zen in sun with smile, mind wellness or good energy; Therapie
Psychologie
"Es lohnt sich, seine Gefühle ernst zu nehmen"
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Mutlose Mädchen
Psychologie
"Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter"
Bundesarbeitsgericht
Arbeitszeiterfassung wird Pflicht
Zur SZ-Startseite