Die Azteken glaubten, als sie rund achthundert Jahre nach dem Untergang die Überreste der Stadt wiederentdeckten, dass dies wohl der Platz gewesen sei, wo die Welt erschaffen wurde, sie nannten ihn Teotihuacan, "der Ort, wo die Menschen zu Göttern werden". Und sie leiteten ihre eigene Existenz und Macht von diesem auch für sie antiken Ort ab. Teotihuacan wurde der Ausgangspunkt für den Abstammungs- und Schöpfungsmythos der Azteken.

Figur des Huehueteotl, Unbekannte Herkunft, Klassische Periode (150-650 n. Chr.), Basalt, 44,6 x 38,8 x 33,8 cm, Foto: Martirene Alcántara.

Bild: Consejo Nacional para la Cultura y las Artes - Instituto Nacional de Antropología e Historia, México 1. Juli 2010, 17:212010-07-01 17:21:52 © sueddeutsche.de/luc