Kirche in Russland:Er war die rechte Hand von Patriarch Kirill

Lesezeit: 5 min

Kirche in Russland: Seines Amtes enthoben und ohne jeden Dank außer Landes geschickt: Metropolit Hilarion Alfejew (hier bei einem Kirchenkongress im März 2011 in Würzburg)

Seines Amtes enthoben und ohne jeden Dank außer Landes geschickt: Metropolit Hilarion Alfejew (hier bei einem Kirchenkongress im März 2011 in Würzburg)

(Foto: imago stock&people)

Neben Patriarch Kirill war Metropolit Hilarion in den vergangenen Jahren der bekannteste Promoter der Vorstellung einer "Russischen Welt". Nun hat die Russische Orthodoxe Kirche ihn des Amtes enthoben. Warum wird er so drastisch bestraft?

Gastbeitrag von Reinhard Flogaus

Ohne jede Vorwarnung wurde die Russische Orthodoxe Kirche vergangene Woche von einer Art Erdbeben erschüttert: Der nach dem Patriarchen zweitmächtigste kirchliche Würdenträger, der 55-jährige Metropolit Hilarion Alfejew, der seit 2009 die Abteilung für Außenbeziehungen des Moskauer Patriarchats geleitet hatte, wurde auf einer regulären Sitzung des Heiligen Synods der ROK ohne weitere Erklärung seines Amtes enthoben und ohne jeden Dank für seine langjährige Tätigkeit außer Landes geschickt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mature woman laughing with her husband inside of a cafe; erste begegnung
Liebe und Partnerschaft
»Die ersten zehn Worte sind entscheidend«
Holding two wooden circles in the hands one face is sad the other one is smiling, porsitive and negative emotions, rating concept, choosing the mood; Flexibilität
Psychologie
"Inflexibilität im Geiste fördert Angst und Stress"
Salatsauce
Essen und Trinken
Die unterschätzte Kunst der Salatsauce
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Corona
"Wir werden die Wiesn bitterböse bereuen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB