bedeckt München 16°

Wichtigster britischer Musikpreis:Michael Kiwanuka bekommt den Mercury Prize 2020

Michael Kiwanuka Mercury

Es war bereits die dritte Nominierung für den Soulmusiker Michael Kiwanuka, allerdings das erste Mal, dass er tatsächlich ausgezeichnet wurde.

(Foto: imago images)

Der britische Singer-Songwriter sagte in seiner Rede, er wollte mit dem ausgezeichneten Album "laut und stolz" sich selbst und seine afrikanischen Wurzeln zeigen.

Michael Kiwanuka hat in diesem Jahr die renommierte britische Pop-Auszeichnung Mercury Prize erhalten. Der Singer-Songwriter wurde für sein drittes Studioalbum "Kiwanuka" ausgezeichnet. Es war bereits die dritte Nominierung für den Soulmusiker, allerdings das erste Mal, dass er tatsächlich ausgezeichnet wurde, zuvor für sein Debüt "Home Again" (2012) und "Love & Hate" (2016).

Bei der Preisverleihung am Donnerstag sagte Kiwanuka, er sei außer sich vor Freude und dass für ihn ein Traum wahr werde. Mit dem selbst betitelten Album aus dem Jahr 2019 wollte er, so Kiwanuka in seiner Rede, "ganz ich selbst sein und das auch genießen, mich nicht zurückhalten und mich so deutlich zeigen wie möglich." Kiwanuka sagte auch, er habe mit dem Album "laut und stolz" die afrikanischen Wurzeln seiner Familie adressieren wollen. Der "Mercury" war in der Vergangenheit häufiger für mangelnde Diversität in der Auswahl der Nominierten kritisiert worden.

Der Popmusik-Preis, der einmal im Jahr nur an britische Bands oder Pop-Künstler vergeben wird, ist neben dem amerikanischen Grammy der angesehenste Pop-Preis der Welt. Er ist mit 25 000 britischen Pfund dotiert.

© SZ/tmh/khil
Fleet Foxes

Alben der Woche
:Der Soundtrack für die Outdoor-Jacke

Das neue Album von Machine Gun Kelly klingt ein bisschen nach Blink 182 und ein bisschen wie Mickey Maus auf Helium. Und die Fleet Foxes hauen ein Überraschungs-Album raus - Naturkitsch-Eskapismus garantiert.

Von den SZ-Popkritikern

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite