bedeckt München 23°
vgwortpixel

Menschheit:Psychopathen, Heuchler, Faschisten

Gestatten: Wir sind die Wesen, die sich gegenseitig töten, hassen oder ausbeuten.

Wir neigen dazu, uns gegenseitig umzubringen - und wir hassen uns gegenseitig in einer Weise, die mit Aussehen, Überzeugungen oder anderen irrationalen Dingen zu tun hat. Wir fühlen uns zu furchtloser Dominanz hingezogen, was ein psychopathologisches Merkmal ist und normalerweise schreckliche Führer hervorbringt. Ein Prozentsatz der Menschen ist das, was wir Psychopathen nennen. Sie mögen es, andere Menschen zu töten, zu demütigen und zu foltern. Wenn sie die Macht übernehmen, können sie genügend normale Menschen dazu bringen, sich auch wie Psychopathen zu verhalten. So können sich ganze Länder und Kontinente in Schlachtfelder verwandeln.

Wir haben solche Dinge über Jahrhunderte toleriert, aber nach einem besonders schlimmen Ausbruch von Mord, Folter und Selbstmord im 20. Jahrhundert haben wir beschlossen, uns mehr darum zu bemühen, alle am Leben und glücklich zu halten. Ich bin mir nicht sicher, ob ihr Wesen seid, die diese Art von Konstruktionsfehler auch haben.

Ich schätze, dass ihr herausgefunden habt, wie ihr erfolgreich zusammenleben könnt. Schließlich habt ihr das interstellare Reisen ermöglicht, und das erfordert bestimmt viel Zusammenarbeit und Organisation. Vielleicht flieht ihr vor einem verschmutzten Planeten, in diesem Fall könnte unsere Vorstellung von einem vereinten Europa von Nutzen für euch sein, denn sie basiert auf dem Glauben an die Zukunft unserer Spezies und an die Sorge um jedes einzelne Mitglied dieser Spezies. Bestrafungen gibt es nur für Übeltäter. Gegenwärtig haben wir das, was an Europa am besten war, aufgegeben oder geschwächt, aber das hat uns wieder daran erinnert, warum wir es als politische, soziale und kommerzielle Organisation geschaffen haben.

Historisch gesehen hatten wir Europäer - wie andere auf anderen Kontinenten auch - die Gewohnheit, Menschen als Sklaven auszubeuten. Wir haben sogar versucht, sie als Rohstoff zu verwenden oder als Haarquelle für Polsterungen. Wir haben Körperteile als Trophäen und als Exponate in Ausstellungen gesammelt, sie sollten beweisen, dass wir den von uns getöteten Menschen überlegen waren.

Wir glauben glamouröse und beängstigende Lügen sehr leicht. Wir misstrauen Menschen, die wir persönlich nicht kennen. Das bedeutet, dass wir feste Strukturen und Abwehrmechanismen brauchen, um zu verhindern, dass wir uns selbst oder anderen Schaden zufügen.

Europa ist eine geografische Region, zu der eine Reihe kleinerer Länder gehört. Früher sagte man manchmal, dass es sich bis nach Westrussland erstreckt, manche entgegneten, es sei im Grunde nur auf Deutschland, Frankreich und vielleicht noch Belgien beschränkt. Mit einem gemäßigten Klima und einer großzügigen Vielfalt an Ressourcen war es über Jahrhunderte in der Lage, stabile Gesellschaften zu beherbergen und nützliche Technologien zu entwickeln. Verbindungen mit dem Nahen und Fernen Osten und den Amerikanern erlaubten es Europa, sich viele technische und technologische Entwicklungen zu leihen und sie dann weiterzuentwickeln.

Aufgrund dieser Ressourcen und Zufälle florierte Europa. Mit mächtigen Waffen ausgestattet, reisten wir in Länder, die damals weniger organisiert und technologisch weniger entwickelt waren. Im Namen verschiedener Herrscher und Sekten innerhalb einer Religion namens Christentum fielen wir als konkurrierende kommerzielle Wesen ein. Europa hatte eine lange Tradition des humanen Denkens und der politischen und geistigen Ideen zu Frieden, Freiheit, Einheit und Stabilität. Diese Theorien entstanden oft in gewalttätigen Imperien, die sie ignorierten oder unterdrückten, oder sie wurden als Schaufensterdekoration für blutrünstige Taten verwendet. Natürlich war es für die kleinen, drangsalierten Länder Europas sehr schwierig, zusammenzuleben, und als die Ressourcen der Welt erschreckend schnell weniger wurden und unbesetztes Gebiet nicht mehr zur Verfügung stand, eskalierten die Konflikte. Die ökonomische Disziplin, die dem monetarisierten Krieg und Diebstahl zugrunde lag, wurde Kapitalismus genannt.

Sie stützte sich auf ausgebeutete Arbeitskräfte, Krieg und ewigen Verbrauch begrenzter Ressourcen und machte daher viele Menschen ziemlich unglücklich und krank oder tötete sie. Die Idee einer winzigen, rücksichtslosen Minderheit von Führern und Kapitalisten, die immer größere Anteile der Bevölkerung in sinnlose und verschwenderische Kriege stürzte, führte zu Zyklen blutigen Widerstands. Im 19. und 20. Jahrhundert begannen verschiedene herrschende Klassen, mit etwas zu experimentieren, das sie Demokratie nannten. Sie taten dies unter dem Druck der einfachen Menschen, die nicht unglücklich, krank oder tot sein wollten und die mehr oder weniger nachdrücklich klarmachten, dass sie die Führer und Kapitalisten unglücklich und krank machen oder töten könnten. Die Gewohnheit, Führer und Rebellen zu töten und zu verhaften, war auch in Europa zyklisch.

Die Demokratie, eine alte griechische Idee, bot einen Weg, mehr Menschen die Möglichkeit zu geben, das Schicksal ihrer Nationen mit weniger Gewalt, Krankheit, Tod und Unglück zu gestalten. Diese Idee wurde von Denkern und Führern fragmentiert, von denen einige es vorzogen, Extremsituationen, Konflikte und die ultimative Möglichkeit, gewalttätige Macht in ihren Händen zu konzentrieren, zu nutzen. Die wichtigsten Antworten des 19. und 20. Jahrhunderts auf die Demokratie hießen Kommunismus und Faschismus, Sozialismus und Anarchie. Der "Faschismus" passte perfekt zu unserer Liebe für ungezügelte Gewalt und eigennützige Diebstähle, kombiniert mit dem Gefühl rassischer und religiöser Überlegenheit.

Der Faschismus des 20. Jahrhunderts versuchte, Gewalt und gewalttätige Mythen wie nie zuvor mit dem Kapitalismus zu verbinden. Er wurde als fröhlich brutaler Kult geboren, der die rassische und intellektuelle Reinheit und verschiedene Mythen über die Zukunft und den menschlichen Fortschritt verehrte.

Der Sozialismus experimentierte im 19. Jahrhundert mit komplexen Vorstellungen von Teilhabe und kommunaler Verantwortung, die auf Demokratie beruhten - dies schien einigen Menschen zu anstrengend und ermüdend zu sein und barg die Gefahr, dass einfache Menschen an die Macht gelangen könnten. Im frühen 20. Jahrhundert entstand in Osteuropa der Kommunismus. Obwohl er die Ziele des Sozialismus zu teilen schien, brachte er bei seinen Anhängern eine masochistische Vorstellung von persönlicher Schuld und Verantwortung hervor.

Der Faschismus entwickelte die unter dem Kapitalismus geborene Masseninhaftierungs- und Mordmaschinerie (und andere, ältere Arten von Herrschaft und Religion) zu einer völlig irrationalen Industrie der Zerstörung. Im Laufe des 20. Jahrhunderts vernichtete diese Todesmaschine Millionen von Menschen. Auch der Kommunismus experimentierte mit Massenmord und Inhaftierung. Nach der Niederlage des Faschismus im Zweiten Weltkrieg nahm er viele Praktiken des Faschismus in Sachen Massenmord und Gedankenkontrolle auf. Russland und seine Satelliten wandten sich von Europa ab.

Der Aufstieg des Faschismus beendete fast das überlebensfähige Leben in dem geografischen Gebiet, das Europa genannt wird, und lieferte eine düstere Demonstration dessen, was passieren könnte, wenn die Menschen all ihre schlimmsten Eigenschaften ausleben würden. Das hatte zur Folge, dass sich verschiedene Länder innerhalb Europas zusammenschlossen, um weiteres Leid zu verhindern. Sie legten grundlegende Normen fest, wie Menschen miteinander umgehen sollten. Es wurden rechtliche und erzieherische Anstrengungen unternommen, um den üblichen Einsatz von Folter, Regierungsraub, Lügen auf Massenmedienebene, ungerechtfertigte Inhaftierungen, grausame medizinische Experimente und Korruption zu verhindern. Es sollten all die Dinge verhindert werden, die Geld und Ressourcen von den Bemühungen ablenkten, alle so glücklich wie möglich zu machen. Dieses europäische Projekt verlief recht gut. Es verstärkte die humanen Werte, die den Faschismus im Zweiten Weltkrieg besiegt hatten. Es wurden kooperative Organisationen gegründet und sogenannte Menschenrechtsgesetze verabschiedet. Handel und Industrie florierten.

Russland, das seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs ein vereintes Europa als Rivalen gesehen hatte, versuchte, eine vereinte EU und ihre Gesetze gegen Kleptokratie und Menschenrechtsverletzungen zu untergraben. Amerika fiel unter die Macht von bösartigen Schauspielern und Faschisten, die als Kleptokraten und Folterer erfolgreich waren.

Unsere Führungskräfte werden schwach und amoralisch. Schauen Sie sich mein Land an: Einst Wiege der Menschenrechtsgesetze, verkam das Vereinigte Königreich zu einem Hort der kleptokratischen, korporativen und faschistischen Propaganda, mit einer Agenda, die darauf abzielte, Europa zu spalten. Dies erwies sich als so schädlich für das Vereinigte Königreich, dass es ein vereintes Europa daran erinnert hat, warum es geschaffen wurde und warum seine Werte wichtig sind.

Gegenwärtig kämpfen in Europa das Menschenrechtsgesetz, die Staatsbürgerschaft, die integrative Nationalität und die soziale Verantwortung gegen kommerzielle Rechte, Ausbeutung, bewaffnete Vorurteile und Rassismus. Entweder werden wir die Werte wiederentdecken, die Europa vereint haben und die der Mehrheit der Einwohner jahrzehntelang Bewohnbarkeit und Frieden beschert haben, oder wir werden in großer Zahl sterben.

A. L. Kennedy, geboren 1965 im schottischen Dundee, ist britische Schriftstellerin. Zuletzt erschien von ihr auf Deutsch der Roman "Süßer Ernst" (Hanser 2018). Deutsch von Maximilian Senff.