bedeckt München

Bildung:"Die Hülyas und Alis sind keine Problemschüler"

Pressefoto Autorin Melisa Erkurt

Melisa Erkurt, geboren 1991 in Sarajevo, hat als erste "nicht-autochtone" Person in Österreich über Migration und Bildung geschrieben.

(Foto: Vedran Pilipović/Zsolnay/Hanser)

Melisa Erkurt arbeitete als Lehrerin und ist mit ihrem Buch über die Bildungschancen von Migrantenkindern in Österreich berühmt geworden. Sie plädiert für eine Schule, die nichts voraussetzt.

Von Marija Barišić

Als der Verlag sie fragte, ob sie ein Buch schreiben wolle, über das Bildungssystem in Österreich, sagte Melisa Erkurt Nein. Sie dachte: "Hä? Wer bin ich schon?" Dann begann sie zu recherchieren. Wer hatte in den vergangenen Jahren ein Buch über das österreichische Bildungssystem geschrieben? Sie stieß auf Menschen mit ähnlichen Biografien: aus akademischen Kreisen, ohne Migrationshintergrund, die über Leute wie sie geschrieben hatten, über Schülerinnen mit ihrer Biografie. "Wenn sie glauben, dass sie das können, warum ich eigentlich nicht?"

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sophie Passmann
Sophie Passmann
"Ich ekel mich vor der Entscheidungsfreiheit, die ich habe"
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018
München
Wenn die Zwischenmieterin nicht geht
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Fresko, Hauptportal, Reichstag, Tiergarten, Berlin, Deutschland Fresko Hauptportal Reichstag Berlin Deutschland
Rassismus
Danke für nichts
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Zur SZ-Startseite