Melanie Möllers „Der entmündigte Leser“ :Krieg der Sternchen

Lesezeit: 4 min

Darf in der Kulturkampf-Schlagerparade natürlich auch nicht fehlen: Pippi Langstrumpf und der "Südseekönig". (Foto: imago stock&people)

Ein Trauerspiel: Die Altphilologin Melanie Möller hat ein Traktat gegen Moralismus in der Literatur geschrieben – und macht alles nur noch schlimmer.

Von Felix Stephan

Wenn der Berliner Altphilologin Melanie Möller in ihrer Streitschrift „Der entmündigte Leser“ so richtig der Kamm schwillt, setzt sie auf rhetorische Fragen. Ob denn das „Weib“ bald zum W-Wort abgekürzt werde? Ob Dicke bald nur noch Dicke übersetzen dürften? Ob der Name „Klößchen“ bei „TKKG“ schon fatshaming sei? An einer Stelle des Buches scrollt sich die Professorin seitenlang durch die Empfehlungsliste für sensible Sprache auf der Homepage des Goethe-Instituts Peking, und schon an dieser Stelle will man von dem Buch eigentlich nur noch wissen, ob die Autorin womöglich mal jemanden zum Reden braucht.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusSteffen Mau: „Ungleich vereint“
:Endlich Narben

In seinem neuen Buch betrachtet der Soziologe Steffen Mau Ost-West-Unterschiede, die bleiben werden. Es ist ein erleichternd konstruktiver Beitrag in Zeiten der Ratlosigkeit.

Von Cornelius Pollmer

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: