Meinungs- und Redefreiheit:Ja, sag mal

Meinungsfreiheit

Meinungsfreiheit in Berlin: Juliane Ziegler, die für die Linke Liste im Studierenden-Parlament der Humboldt-Universität sitzt.

(Foto: Regina Schmeken)

Noch nie haben so viele Deutsche ihre Meinung geäußert. Zugleich haben noch nie so viele Deutsche beklagt, dass sie ihre Meinung nicht mehr äußern dürfen. Was ist da los?

Von Boris Herrmann

Neulich hatte in Oberschwaben ein Mann einen Hustenanfall. Der Mann möchte anonym bleiben, man muss ja aufpassen, was man sagt in diesem Land. In einer E-Mail nennt er sich Leo Schreiber. Aus dem Schreiben Schreibers geht hervor, dass er eine Ausbildung zum Buchhändler hinter sich hat, seine politische Orientierung ist nicht zu überlesen. Schreiber findet, dass "Straftaten von ausländischen Zuwanderern in den Medien verharmlost" werden und merkt, "Meister Schiller" zitierend, an, dass, wer die Wahrheit spreche, ein schnelles Pferd brauche. Stammt das nicht von Konfuzius? Buffalo Bill? Egal, die Botschaft ist angekommen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Alzheimer-Gesellschaft Ebersberg
"Das Risiko für eine Demenzerkrankung lässt sich mindern"
alles liebe
Psychologie
"Paare sind glücklicher, je mehr Übereinstimmungen es gibt"
US-Präsident Joe Biden am Memorial Day in den USA
USA
Die Trump-Methode
alles liebe
Dating und Beziehung
Diese roten Flaggen gibt es in der Liebe
AfD-Hochburg Deggendorf
AfD in Bayern
Dann halt gegen das Impfen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB