Film "Meinen Hass bekommt ihr nicht":Bataclan-Drama beim Festival von Locarno

Film "Meinen Hass bekommt ihr nicht": Dreharbeiten zu "Meinen Hass bekommt ihr nicht" in Paris (von links): Kameramann Manuel Dacosse, Zoé Iorio, Pierre Deladonchamps, Regisseur Kilian Riedhof, Produzentin Janine Jackowski.

Dreharbeiten zu "Meinen Hass bekommt ihr nicht" in Paris (von links): Kameramann Manuel Dacosse, Zoé Iorio, Pierre Deladonchamps, Regisseur Kilian Riedhof, Produzentin Janine Jackowski.

(Foto: Tobis Film)

Kilian Riedhofs Film "Meinen Hass bekommt ihr nicht", auf französisch in Paris gedreht, erzählt vom Kampf eines Hinterbliebenen.

Der deutsche Regisseur Kilian Riedhof wird die Weltpremiere seines Films "Meinen Hass bekommt ihr nicht" im August auf dem Filmfestival in Locarno feiern. Das französischsprachige, in Paris gedrehte Drama erzählt von den Folgen der terroristischen Anschläge auf die Bataclan-Konzerthalle im Jahr 2015 - nach dem Buch des französischen Journalisten Antoine Leiris, der bei dem Terrorakt seine Frau verlor und mit seinem kleinen Sohn den Verlust der Mutter verarbeiten musste.

Er wird von Pierre Deladonchamps gespielt. Komplizen Film, die Firma von Regisseurin Maren Ade ("Toni Erdmann"), hat den Film produziert. Riedhof hat bereits Filme zur Geiselnahme von Gladbeck und zu dem Tod des schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Uwe Barschel inszeniert.

Zur SZ-Startseite

Neu in Kino & Streaming
:Welche Filme sich lohnen - und welche nicht

Vicky Krieps tritt der Romyschneiderisierung von Kaiserin Sisi entgegen, Elyas M'Barek knutscht feministisch herum. Die Starts der Woche in Kürze.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB