Serie "Meine schlimmste Lesung":Bin ich Hitler?

Lesezeit: 4 min

Serie "Meine schlimmste Lesung": Stefanie Sargnagel wurde 1986 in Wien geboren. 2020 erschien ihr Roman "Dicht - Aufzeichnungen einer Tagediebin", 2021 der Spielfilm "Sargnagel - der Film".

Stefanie Sargnagel wurde 1986 in Wien geboren. 2020 erschien ihr Roman "Dicht - Aufzeichnungen einer Tagediebin", 2021 der Spielfilm "Sargnagel - der Film".

(Foto: Horst Ossinger/picture alliance / dpa)

"Wos redst du fia an Schas!": Neulich, als Stefanie Sargnagel mal wieder unter Linksradikalen las.

Von Stefanie Sargnagel

Ich habe schon an den eigenartigsten Orten aus meinen Texten gelesen: In ranzigen Kneipen, auf lauten Partys, beim deutschen Botschafter zum Frühstück, vor zu vielen Kindern, in Hotelfoyers oder vor einem Publikum 80 plus. Fast nichts davon stellte sich trotz anfänglicher Befürchtungen als unangenehm heraus, im Gegenteil. Am angsteinflößendsten sind und waren für mich hingegen immer Lesungen vor linksradikalem Publikum. Der Bachmannpreis ist verglichen dazu eine Kuschelparty.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Mature woman sitting on sofa at home model released, Symbolfoto property released, JOSEF10454
Familie
Was bleibt, wenn die Kinder ausziehen
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebeskummer
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Autorenfoto James Suzman
Anthropologie
"Je weniger Arbeit, desto besser"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB