bedeckt München 14°

Großbritannien:Danke der Nachfrage

Interview mit Prinz Harry und Herzogin Meghan

Die britische Presse ahnte nicht, dass Prinz Harry sich in Liam Neeson verwandeln würde, wenn sie die Jagd auf seine Frau eröffnen würde.

(Foto: Joe Pugliese/Harpo Productions via AP)

Ein Royals-Interview, Corona-Deals und eine ermordete Frau: Eine kurze persönliche Zusammenfassung der Lage im Königreich Großbritannien.

Gastbeitrag von A. L. Kennedy

Gleichzeitig britisch und geistig gesund zu sein, war nie leicht, langsam wird es unmöglich. Während immer deutlicher wird, dass uns die Umsetzung des Brexit, wie er vereinbart war, zerstören wird, privatisieren wir unsere Krankenversicherung und stecken öffentliche Gelder in die Presse. Unsere Regierung bezahlt für "Covid-Werbung" und Advertorials, die uns erzählen, wie gut es der Wirtschaft geht, obwohl unser BIP fast zehn Prozent im Minus ist. Kritische Schlagzeilen über Popo, unseren Todesclown-Premierminister, sehen wir nur, wenn es Zeit ist, die Zahlungen zu erhöhen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Donald Trump
US-Nachrichtensender
Ratlos, konfus, zerstritten
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Zur SZ-Startseite