"Megalopolis" in Cannes:Der alte Mann und das Mehr

Lesezeit: 5 min

Eine Welt im Chaos: Adam Driver und Nathalie Emmanuel in "Megalopolis". (Foto: Festival de Cannes/American Zoetrope)

Francis Ford Coppola wartete 40 Jahre und verkaufte seine Weingüter, um sein Traumprojekt drehen zu können. Dann saß er bekifft im Trailer - und bekommt jetzt "Old School"-Verhalten am Set vorgeworfen. Willkommen zur Weltpremiere von "Megalopolis" in Cannes.

Von David Steinitz

Über sein Verhältnis zu Geld sagte Francis Ford Coppola mal den schönen Satz: "Es bedarf keiner Fantasie, um im Rahmen seiner Mittel zu leben." Diesem Motto ist der Mann bis ins hohe Alter treu geblieben. Am Donnerstagabend feierte beim Filmfestival von Cannes sein lange erwartetes Herzensprojekt "Megalopolis" Weltpremiere. Und das Preisschild an dieser Fantasie des Regisseurs lautet: 120 Millionen Dollar.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusCannes
:Kino ist ihre Kirche

Der erste Tag des Festivals von Cannes bringt ein Treffen mit "Barbie"-Regisseurin Greta Gerwig und einen heiteren Eröffnungsfilm. Ein paar finstere Wolken gibt es aber auch.

Von David Steinitz

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: