bedeckt München 10°

Medienrecht:Satiregipfel

Jonathan Meese

Jonathan Meeses Hitlergruß bei einer Performance im Nationaltheater Mannheim (2013).

(Foto: Uli Deck/dpa)

Viele Exzesse sind von der Kunstfreiheit geschützt. Warum? Eine Juristin erklärt den wahrscheinlichen Ausgang eines Böhmermann-Prozesses.

Interview von Andreas Zielcke

Das Gedicht "Schmähkritik" von Jan Böhmermann löst viel politische und kulturelle Erregung aus. Wie aber sieht es juristisch aus - fällt die Satire unter den Schutz der Kunstfreiheit? Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan hat sowohl wegen Beleidigung als Staatsoberhaupt (Paragraf 103 des Strafgesetzbuches) sowie als normale Person (Paragraf 185) Strafanträge gestellt. Die SZ sprach darüber mit der Kunst- und Medienanwältin Anja Brauneck.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bamberg, Deutschland 04. Januar 2021: Ein Kind sitzt an einem Tisch in einer Wohnung auf dem ein aufgeklappter Laptop mi
Schule und Corona
So geht es nicht weiter mit dem Homeschooling
Wirecard
Catch me if you can
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018
München
Wenn die Zwischenmieterin nicht geht
Christoph Spinner vom HIV Zentrum Izar in München, 2017
Neuer Vektorimpfstoff gegen Corona
"Die Chancen stehen nicht schlecht"
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Zur SZ-Startseite