Psychostudie "May December" im Kino:Verliebt, missbraucht, verheiratet

Lesezeit: 4 min

Ein Duell zweier Frauen, brillant verkörpert von zwei großen Schauspielerinnen: Natalie Portman (links) und Julianne Moore in "May December". (Foto: François Duhamel/Wild Bunch Germany)

Todd Haynes' Psychostudie "May December" beruht auf einem realen Fall der amerikanischen Justizgeschichte. Die eigene Sensationslust reflektiert der kluge Film gleich mit.

Von Philipp Stadelmaier

Der groteske Kosmos von Todd Haynes' "May December" offenbart sich beim Öffnen eines Kühlschranks vor einer Gartenparty. Gerade hat sich Joe, der junge Mann am Grill, hier mit einem Bier bedient, schon dem zweiten, wie seine deutlich ältere Frau Gracie bemerkt.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusCannes
:Für alle Sexarbeiter

Der Regisseur Sean Baker gewinnt für "Anora" die Goldene Palme und widmet seinen Preis einer speziellen Berufszunft. Und Cannes hat mal wieder bewiesen, warum es das wichtigste Filmfestival der Welt ist.

Von David Steinitz

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: