Matthias Brandt:"Wir reden über Wahnsinn"

Lesezeit: 9 min

Er möchte "lieber kein Ensemble-Soldat" sein, sagt der Schauspieler Matthias Brandt im Gespräch, und dass das Stadttheater schon eine "Maschine" sei. Jetzt kehrt er zurück. (Foto: FABIAN MELBER / DER SPIEGEL)

Schauspieler Matthias Brandt im Gespräch: Über die Rückkehr auf die Bühne, modernes Thesentheater, Haltungsschäden bei Promis - und das Wort "Kulturschaffende".

Interview von Peter Laudenbach

Matthias Brandt, 60, ist einer der profiliertesten Schauspieler des Landes - vor allem im Film und im Fernsehen. Begonnen hat er aber am Theater. Nach 20 Jahren Pause von der Bühne gelang ihm nun die von Kritik und Publikum gefeierte Rückkehr, am Berliner Ensemble spielt er in einem Solo Max Frischs "Mein Name sei Gantenbein". Grund genug, ihn nach seinem Verhältnis zum deutschen Stadttheater zu befragen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungKultur und Putins Krieg in der Ukraine
:Russen raus?

Bekenntnisse, Ausladungen, Absagen: Politik und Kultur zelebrieren die maximale Distanz zu Moskau. Das ist atemberaubend. Und oft auch falsch.

Essay von Sonja Zekri

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: