Matteo Salvini Das Ende des Anstands

Grobianismus als Programm: So schafft Matteo Salvini ein riesiges Problem für den Fortbestand der Europäischen Union.

(Foto: imago/Matteo Gribaudi)

Der Erfolg des italienischen Innenministers Matteo Salvini liegt in seiner bodenlosen Gemeinheit. Hässlichkeit ist seine Strategie, ja. Aber er ist durchtrieben genug, seine Gegner ähnlich hässlich aussehen zu lassen.

Von Thomas Steinfeld

Vor einigen Tagen veröffentlichte die römische Tageszeitung Il Tempo eine Liste der Schmähungen, die in den vergangenen Wochen auf Matteo Salvini, Italiens Innenminister, gemünzt worden sind. Die Liste reicht vom "Vorstadtbullen" (die Vorsitzende der linksliberalen Partei "Radicali Italiani") über den "Professor der Angst" (die ehemalige Senatspräsidentin) und einen "Minister der Unterwelt" (Roberto Saviano), der "wertloser als Scheiße" sei (die Leiterin der Kulturzentren in Lecce) und das Land vielleicht in einen Bürgerkrieg führe (ein Stadtrat aus Neapel), aber wohl enden ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:

Geschichte Die Rettung der Weber-Kinder
Zweiter Weltkrieg

Die Rettung der Weber-Kinder

Der Gemüsehändler Arthur Schmidt und seine Frau Paula versteckten sieben jüdische Geschwister vor den Nazis - und erzählten nicht einmal ihrer eigenen Familie davon. Begegnungen in Chicago und in Worin.