bedeckt München 13°

"Me Too" und die Literatur:Mitspielen oder wehren?

American Author Mary Gaitskill

Geht die Ambivalenz der Lust verloren? Die amerikanische Autorin Mary Gaitskill.

(Foto: Sophie Bassouls/Sygma via Getty Images)

In Mary Gaitskills Erzählung "Das ist Lust" versucht eine Frau, die sich für emanzipiert hält, ihr Verhältnis zu "Me Too" zu klären - und stellt sich ihrer Angst, Opfer und Komplizin zugleich zu sein.

Von Nora Noll

Die amerikanische Schriftstellerin Mary Gaitskill ist mit erotischer, ungemütlicher Fiktion bekannt geworden, in ihren Texten verhandelt sie die Ambiguität (hetero-)sexueller Machtdynamiken, BDSM und andere Formen tabuisierter Lust. Die "Me Too"-Debatte brachte sie in eine schwierige Position, von einem Tag auf den anderen veränderte sich der Blick auf ihr Werk. Im Jahr 2019 veröffentlichte sie dann im New Yorker die Erzählung "This Is Pleasure", die sich wie eine fiktionalisierte Reaktion auf die "Me Too"-Debatte las und zweierlei Redaktionen auslöste: Rechnete Gaitskill darin mit der "lustfeindlichen Opferkultur" ab? Oder machte sie sich angesichts der neuen Sichtbarkeit strukturellen Machtmissbrauchs das kollektive (und eigene) Wegschauen bewusst?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Q and A zu Impfen und Impfpass
Infos zum digitalen Corona-Impfpass
Kleine App und große Freiheit
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Oktoberfest 2008
Kronzeuge packt aus
"Die wollen alle das Pulver, weil sie so gierig sind"
Pressebilder Bodom After Midnight
"Paint the Sky with Blood" von Alexi Laiho
Das wilde Kind
Zur SZ-Startseite