bedeckt München 26°

Martin Walser:Was er drucken wollte

Martin Walser

Martin Walser 2016 in Birnau (Baden-Württemberg).

(Foto: Felix Kästle/dpa)

Martin Walsers Werke letzter Hand erscheinen auf die Privatinitiative eines Schweizer Mäzens.

Der Postbote hat zu keuchen, als er diese Sendung liefert: ein Paket vom Umfang eines mittleren Kühlschranks, Martin Walsers Werke, 25 Bände im Großoktav. Man packt sie mit einer gewissen Ehrerbietung aus, sie liegen gut und schwer in der Hand, und der bunt marmorierte Einband (vorherrschende Farben blau, rot und sämisch) erfreut das Auge. Gesetzt ist sie in der 11 Punkt Baskerville, einer schönen Schrift, auf getöntem 80-Gramm-Papier. "Gesamtausgabe letzter Hand" steht auf dem Titelblatt; und verfrüht ist diese Benennung nicht, denn Martin Walser hat dieses Jahr seinen 90. Geburtstag gefeiert.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Regierungschefs
Enthemmt
Teaser image
Umweltschutz
Freiwillig werden wir die Erde nicht retten
Teaser image
Krebsforschung
Vertrauter Feind
Teaser image
Online-Dating
Wie ein Vampir
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"