Martin Walser gibt Vorlass nach Marbach:Seine Geschichte aus der Hand geben

Lesezeit: 3 min

Martin Walser gibt Vorlass nach Marbach: Insgesamt gingen von Martin Walser nun 75000 Manuskriptseiten, 8000 Bücher aus seiner Privatbibliothek und 75 Tagebücher nach Marbach.

Insgesamt gingen von Martin Walser nun 75000 Manuskriptseiten, 8000 Bücher aus seiner Privatbibliothek und 75 Tagebücher nach Marbach.

(Foto: Regina Schmeken)

Martin Walser hat seinen großen Vorlass nun vollständig dem Deutschen Literaturarchiv Marbach anvertraut. Was erhofft er sich davon?

Von Lothar Müller

Am 17. September 2013 ließ der Schriftsteller Martin Walser beim Aussteigen aus dem Zug von Innsbruck nach Friedrichshafen sein Tagebuch liegen. Die Öffentlichkeit erfuhr rasch davon, denn in der Hoffnung, ein Finder werde sich melden, berichtete Walser der Nachrichtenagentur DPA von seinem Verlust. Der Rowohlt Verlag stellte sogar 3000 Euro Finderlohn in Aussicht. Da nie eine gegenteilige dpa-Nachricht erschien, ist davon auszugehen, dass das in rotes Leinen gebundene Notizbuch, das keinen Namen und keine Adresse enthielt, also nicht dabei war, als Martin Walser am Wochenende bei einem Festakt seinen Vorlass dem Deutschen Literaturarchiv in Marbach übergab. Der inzwischen 95 Jahre alte Schriftsteller war als Ehrengast im Rollstuhl bei der Veranstaltung anwesend.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
cusset
Literatur
"Liebe beruht meistens auf etwas anderem als Leidenschaft"
Private Pools
Der Untergang der Gartenkaribik
Psychologie
"Vergiftete Komplimente sind nicht immer leicht erkennbar"
Entertainment
"Was wir an Unsicherheit und Komplexen haben, kann ein krasser Motor sein"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB