Marlene Streeruwitz über die Corona-Maßnahmen:Aus Worten werden Taten

Marlene Streeruwitz

"Wir sind regional Regierte geworden": die österreichische Autorin Marlene Streeruwitz.

(Foto: Heribert Corn)

Demokratie beruht auf demokratischem Sprechen. Die Pandemie wäre eine gute Gelegenheit, damit zu beginnen.

Gastbeitrag von Marlene Streeruwitz

Die österreichische Schriftstellerin Marlene Streeruwitz hat Anfang des Jahres in einem Beitrag für die Zeitung "Der Standard" die Corona-Maßnahmen mit den Nürnberger Rassegesetzen verglichen, weil beide "den Entzug der Bürgerrechte" zum Ziel hätten. Daraufhin sah sie sich heftiger Kritik ausgesetzt. Auch dieses Feuilleton erhob deutlich Einspruch gegen die Wortwahl. In der folgenden Entgegnung geht sie darauf ein, warum die Sprache der angewandten Virologie, die zurzeit von den europäischen Regierungen verwendet wird, statt einem Gefühl der Sicherheit nach ihrer Auffassung auch ein gewisses Unbehagen herstellen kann - auch und gerade in Österreich, wo über Jahrzehnte immer wieder eine Rechtsaußenpartei an den Regierungskoalitionen beteiligt war.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Die Ärzte
"Dunkel" von "Die Ärzte"
Ihre eigene, kleine Bundesprüfstelle
Worried Teenage Boy Using Laptop In Bed At Night model released Symbolfoto property released PUBLICA
Familie und Erziehung
Wenn der Sohn Pornos guckt
Jeroboam of 1990 DRC Romanee-Conti is shown at news conference ahead of Acker Merrall & Condit wine auction in Hong Kong
Weinpreise
Was darf Wein kosten?
Sonderausgabe NEO MAGAZIN ROYALE 'Young Böhmermann'
Gesellschaft und Gesinnung
Wehe dem, der anders denkt
Joachim Sauer
Der Kanzlerin-Gatte, der nie einer sein wollte
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB