Marlene Streeruwitz über die Corona-Maßnahmen:Aus Worten werden Taten

Marlene Streeruwitz

"Wir sind regional Regierte geworden": die österreichische Autorin Marlene Streeruwitz.

(Foto: Heribert Corn)

Demokratie beruht auf demokratischem Sprechen. Die Pandemie wäre eine gute Gelegenheit, damit zu beginnen.

Gastbeitrag von Marlene Streeruwitz

Die österreichische Schriftstellerin Marlene Streeruwitz hat Anfang des Jahres in einem Beitrag für die Zeitung "Der Standard" die Corona-Maßnahmen mit den Nürnberger Rassegesetzen verglichen, weil beide "den Entzug der Bürgerrechte" zum Ziel hätten. Daraufhin sah sie sich heftiger Kritik ausgesetzt. Auch dieses Feuilleton erhob deutlich Einspruch gegen die Wortwahl. In der folgenden Entgegnung geht sie darauf ein, warum die Sprache der angewandten Virologie, die zurzeit von den europäischen Regierungen verwendet wird, statt einem Gefühl der Sicherheit nach ihrer Auffassung auch ein gewisses Unbehagen herstellen kann - auch und gerade in Österreich, wo über Jahrzehnte immer wieder eine Rechtsaußenpartei an den Regierungskoalitionen beteiligt war.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Machtmissbrauch
Die Buberl-Connections
Spobis 2020, Düsseldorf, 30.01.2020 Der Vorsitzende der Chefredaktion der Bild-Zeitung Julian Reichelt während der Spob
Axel-Springer-Verlag
Wie das Ende eines Schurkenfilms
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
Foot and ankle in a running shoe, X-ray Foot and ankle in a running shoe, coloured X-ray. *** Foot and ankle in a runnin
Sport
Auf schnellen Schuhen
Elke Heidenreich und Sarah Lee-Heinrich
Rassismus
Die Irrwege der Elke Heidenreich
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB