Marion Karausche:Wenn dein Kind nicht glücklich werden will

Marion Karausche: Marion Karausche ist Dolmetscherin und Übersetzerin. "Der leere Platz" ist ihr erstes Buch.

Marion Karausche ist Dolmetscherin und Übersetzerin. "Der leere Platz" ist ihr erstes Buch.

(Foto: Tom Schneider)

Wie hilft man einem Sohn, der gar nicht weiß, ob er leben will? In ihrem Debütroman erzählt Marion Karausche vom Kampf einer Mutter gegen die psychische Krankheit ihres Kindes.

Von Elke Heidenreich

Das Telefon klingelt morgens um sechs. Marlen, mit ihrer deutschen Familie in Marokko lebend, Marlen gefriert das Blut. Sie ahnt, dass dieser Anruf etwas Schlimmes für sie alle bringt. Sie redet sich ein, da habe sich doch nur jemand verwählt und bleibt liegen. Das Telefon verstummt. Aber beim zweiten Klingeln springt Marlen aus dem Bett und weiß: Das gilt ihr, und das wird schlimm. Sie erwartet so einen Anruf schon lange, einen Anruf, der endlich Klarheit darüber bringt, wo ihr seit Monaten verschwundener Sohn Kai geblieben ist und ob er überhaupt noch lebt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Spanien
Hier nennen sie die Deutschen Quadratschädel
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
Feueralarm am Flughafen Berlin
Flughafen Berlin Brandenburg
Reißt den BER wieder ab
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB