bedeckt München
vgwortpixel

Pop:"Roxette"-Sängerin Marie Fredriksson ist tot

Roxette-Sängerin Marie Fredriksson 2015 in Köln

Die Musikerin Marie Fredriksson ist tot.

(Foto: Henning Kaiser/dpa)
  • Die schwedische Musikerin Marie Fredriksson ist tot, wie ihr Management am Dienstag mitteilt.
  • Mit dem Pop-Duo Roxette prägte Fredriksson die Musik der Achtziger- und Neunzigerjahre, zu ihren Hits gehörten etwa die Lieder "It Must Have Been Love" oder "Listen To Your Heart".

Die Musikerin Marie Fredriksson ist tot. Das teilte ihr Management am Dienstag mit. Demnach sei Sängerin am Montag nach einem 17-jährigen Kampf gegen den Krebs gestorben. Sie wurde 61 Jahre alt.

Bei Fredriksson war im Jahr 2002 ein Gehirntumor diagnostiziert worden. Nach medizinischer Behandlung kam sie 2009 wieder zurück auf die Bühne und ging auch wieder auf Tour. 2016 zog sie sich auf Rat ihrer Ärzte jedoch aus dem Musikgeschäft zurück.

Fredriksson gründete 1986 zusammen mit ihrem Bandkollegen Per Gessle die Gruppe Roxette. Ihren internationalen Durchbruch hatte das schwedische Pop-Duo 1989 mit dem Album "Look Sharp". Zu den großen Roxette-Hits gehörten in den Achtziger- und Neunzigerjahren die Lieder "Joyride", "Listen To Your Heart", "How Do You Do" oder die Ballade "It Must Have Been Love".

In einer Mitteilung, die die schwedische Zeitung Expressen am Dienstag veröffentlichte, schrieb Fredrikssons Bandkollege Gessle: "Danke Marie, danke für alles! Du warst eine ganz besondere Musikerin, eine Sängerin auf einem Niveau, das wir kaum wieder erleben werden. Du hast meine schwarz-weißen Lieder mit den schönsten Farben ausgemalt". Weiter hieß es: "Du warst eine wunderbare Freundin in über vierzig Jahren. Ich bin stolz, geehrt und glücklich, dass ich so viel Zeit mit dir, deinem Talent, deiner Wärme, deiner Großzügigkeit und deinem Humor teilen durfte."

Konzerte München Tausende singen für Marie
Konzertkritik

Roxette in der Olympiahalle

Tausende singen für Marie

Wenn man von guter Popmusik spricht, dann hat Roxette die Messlatte gelegt. Hit auf Hit spielen sie in der Olympiahalle - doch der federleichte Wohlfühlabend bekommt auch eine gewisse Schwere.   Von Roman Deininger und Max Hägler