bedeckt München 22°

Porträt:Die unaufhaltsame Karriere des Marc-Uwe Kling

Lässiger Systemkritiker mit Millionenauflagen: Marc-Uwe Kling

(Foto: Ramon Kramer)

Er brillierte als Poetry-Slammer, Kabarettist, "Känguru"-Erfinder und Schriftsteller. Und jetzt? Könnte der Kreuzberger Humorrevoluzzer Hollywood aufmischen.

Es gab Zeiten, da war Marc-Uwe Kling noch nicht der Midas der jungen deutschen Kultur-Intellektuellen, dem alles gelingt, was er anfasst. Da studierte der aus dem Schwäbischen Stammende in Berlin Politik, Philosophie und Geschichte. Nichts davon hat der heute 37-Jährige abgeschlossen. Bei Auftritten an den Universitäten scherzte er gerne, er habe sich damals schon gedacht, dass man es hier eher ans Pult schafft, wenn man sein Studium abgebrochen statt es durchgezogen hat.

Abseits des Studiums aber nahmen Klings Aktivitäten schnell Kontur an. Er begann Texte und Songs zu schreiben und auf der von ihm mit gegründeten, bis heute bestehenden Kreuzberger "Lesedüne" und bei den damals aus dem Boden schießenden Poetry Slams vorzutragen. Bald war er dort so dominant, dass die Konkurrenz das Nachsehen hatte, wenn er dabei war. 2006 und 2007 wurde er "National Champion", der einzige, der den Titel je verteidigen konnte.

Literatur Abwegiger Glanz
Mythendämmerung

Abwegiger Glanz

Joan Didion wandelt durch ihre Ahninnenreihe, spürt Pionierinnen nach und lässt noch einmal das Bild eines gloriosen Kalifornien aufleuchten - und dann in sich zusammenstürzen.   Von Frauke Meyer-Gosau

Mit Mitte 20 wurden ihm die damals meist nur mit einer Flasche Whiskey dotierten Slams allerdings doch zu brotlos. Es war für den ungewöhnlich breit interessierten und gebildeten Kling ohnehin Zeit, Neues auszuprobieren. Also bündelte er seine Geschichten und ging auf die Kabarettbühnen. Auch dort gewann er wichtige Nachwuchspreise und schaffte es - was Kabarettisten normalerweise verwehrt bleibt - schon 2008 als "Nachwuchsstar der Stunde, auf den die Branche lange gewartet hat", bis ins Feuilleton der SZ. Er wurde zum Sprachrohr der "Generation Praktikum", zum Repräsentanten einer neuen lässigen und undogmatischen Form von linker Systemkritik.

Demnächst kommen seine sagenhaft erfolgreichen "Känguru"-Bücher auch ins Kino

Diese Haltung hat sich Kling bis heute bewahrt. Schon 2009, nach nur einem Jahr, kündigte er seiner Agentin, die ihn gerne kreuz und quer durch die Republik geschickt hätte. Weil er, wie er damals sagte, "keine Werbung mache und keine Firmen-Galas spiele, obwohl die absurd hoch bezahlt sind"; weil er generell zwar "wahnsinnig gerne woanders, aber ungern unterwegs" sei; weil er mehr Zeit für seine vielen anderen Projekte haben wollte; und schließlich auch, weil da bereits das Känguru in sein Leben getreten war.

Ursprünglich als Hörfunk-Kolumne "Neues vom Känguru" für den jungen RBB-Kanal Radio Fritz gestartet, waren die "Känguru-Chroniken" 2009 auch in Buchform erschienen. Was zunächst nach einem Überraschungserfolg aussah, wuchs sich mit den Nachfolgebänden zu einem in der jüngeren deutschen Literaturgeschichte seltenen Hype aus. Die Buch- wie Hörbuchfassungen hielten jahrelang die Spitzenplätze der Bestsellerlisten und erreichten eine Millionenauflage. Im Dezember kommt nun auch die Verfilmung (Regie: Dani Levy) in die Kinos.

Es ist kein Zufall, dass die Fans des anarchistisch-kommunistischen, faulen und schnorrenden Beuteltiers, das sich beim - wie im echten Leben - stoisch-genervten und - nicht wie im echten Leben - erfolglosen "Kleinkünstler" Marc-Uwe einnistet, Kinder und Jugendliche sind. Und das obwohl sie nicht ansatzweise alle popkulturellen Anspielungen und politischen Bezüge aus diversen Jahrzehnten verstehen. Noch weniger Zufall ist, dass der Erfolg die Älteren verstört. Selbst die Humorkritik der Titanic, in solchen Dingen üblicherweise verlässlich, langte bei Kling mit einer seltsam neiderfüllten Kritik daneben.

Von solchen Stimmen unbeeindruckt macht Kling, was ihm gefällt. Schon zu Beginn seines Studiums drehte er Kurzfilme und machte Musik. Den Traum von der eigenen Band hat er sich 2011 schon einmal erfüllt. Da tourten Marc-Uwe Kling und die Gesellschaft vor 100 oder 150 Leuten durch kleinere Clubs.

Hört man die - leider grausig schlecht abgemischte - CD von damals, wirkt das Ganze musikalisch etwas begrenzt, das betrifft auch die Fähigkeiten von Kling an der Gitarre wie als Sänger. Doch seine Songtexte, etwa über Terroristen mit Flugangst, über die Manie des Headset-Telefonierens oder über Deutsche Touristen und ihren Reisewahn, sind nach wie vor herausragend und zeitlos. Nach dem Känguru-Boom konnte sich Kling auch hier professionalisieren. Soeben war er zum zweiten Mal mit der neuen Band Arbeitsgruppe Zukunft durch die Republik unterwegs.

Diese Band ist der beste Beweis dafür, dass Kling kein Egozentriker oder Einzelgänger ist. Wie bei seiner "Lesedüne" oder beim Slammer-Quartett "Bühne 36" (von dem das schöne Buch "Über Arbeiten und Fertigsein" erschien) teilt er sich Bühne und Scheinwerferlicht. Zum einen mit dem Slam-Kollegen Julius Fischer, der hier eine beachtliche Tenorstimme und exzellente Songs wie das Trinklied "Freunde" oder "Oben" beisteuert, eine gnadenlose Parodie auf den neuen deutschen Befindlichkeitspop.