Bei aller Skandalträchtigkeit will die Düsseldorfer Schau nun zeigen, wie Mapplethorpe - mit den offensichtlichen Rückgriffen auf die Schönheitsideale der Renaissance und fotografische Vorbilder wie etwa Man Ray - ein Künstler seiner Zeit war. Neben Andy Warhol prägte er die 80er Jahre, indem er den Idealen von Perfektion und Form huldigte. Darüber trieb er mit seinen offensichtlichen Provokationen den gesellschaftlichen Wandel in Bezug auf die Auseinandersetzung mit Körper und Sexualität maßgeblich voran. Wofür er damals kämpfte, gilt vielen inzwischen als etabliert.

Die Ausstellung endet am 15. August. Weitere Infos: www.nrw-forum.de.

Robert Mapplethorpe: Parrot Tulips, 1988 © Robert Mapplethorpe Foundation. Used by permission

17. Februar 2010, 11:542010-02-17 11:54:00 ©