bedeckt München 25°

Neu entdecktes Kunstwerk:Glück im Quadrat

"Ein römischer Triumph" um 1475 bis 1490: Andrea Mantegna, heißt es, habe auf diesem Blatt eine erste Idee für seinen berühmten Bilderzyklus festgehalten. In der UV-Aufnahme sind die Details besonders gut erkennbar.

(Foto: Georg Josef Dietz)

Ein Mann ersteigert für ein paar hundert Euro eine Zeichnung. Dann wird klar: Sie ist aus der Renaissance von Andrea Mantegna und mehrere Millionen wert. Was ein Bild mit einem Menschen und was ein Mensch mit einem Bild macht.

Der Zug hatte Verspätung, und Wagner saß in der Falle, saß im Abteil wie auf Kohlen, denn die Zeit schmolz ihm wie ein Schneeball in der Hand, dabei war Sommer. Von Berlin Richtung Süden fuhr er an diesem Tag im Juni vor drei Jahren, in die Stadt mit dem Auktionshaus, in dem er schon öfter gekauft hatte. Gemälde, Plastiken und Aquarelle, auch mal eine Kiste alten Weins. Fünfzig Cent hat er für jeden dieser vergessenen Kellerbewohner bezahlt, und dann brachte ihm die einzelne Flasche in der nächsten Auktion, in einer anderen Stadt, tatsächlich zweihundertfünfzig Euro. Er ist Kunsthändler, und mit Wein kennt er sich nicht aus, aber das war doch ein hübsches Ergebnis.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Gastbeitrag
"Meine Haut ist ein Monument"
Teaser image
Covid-19
"Es ging schnell und heftig zu mit Corona"
Teaser image
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Teaser image
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Teaser image
Verschwörungstheorien
"Na dann klär mich mal auf"
Zur SZ-Startseite