Dirigentin Joana Mallwitz:Wie von Zauberhand

Lesezeit: 4 min

Joana Mallwitz ; Joana Mallwitz

"Mir ist es ganz egal, wie es aussieht, wenn es funktioniert": Joana Mallwitz, die neue Generalmusikdirektorin am Staatstheater in Nürnberg.

(Foto: Lutz Edelhoff)

Warum wird die Dirigentin Joana Mallwitz so gefeiert? Weil sie es schafft, große Geschichten aus der Musik herauszuarbeiten, wie bei Verdis "Don Carlos" in Nürnberg.

Von Reinhard J. Brembeck

Der Zuschauer im Nürnberger Opernhaus schaut irritierenderweise sehr häufig nicht nach vorn auf die Bühne sondern nach hinten in Richtung Balkon. In der Mitte hängt dort unter dem Balkon ein großer Bildschirm, auf dem Joana Mallwitz bei der Arbeit zu sehen ist. Dirigentin Joanna Mallwitz ist Mitte dreißig, Generalmusikdirektorin des Staatstheaters in Nürnberg. Sie gehört einer Generation an, in der Frauen in diesem jahrhundertelang vom Patriarchat für sich reklamierten Beruf erstmals halbwegs gleichberechtigt neben den Männern stehen. Mirga Gražinytė-Tyla (Birmingham) und Oksana Lyniv (Graz) sind zwei weitere Namen die für diese überfällige Emanzipation stehen. Joana Mallwitz aber wird derzeit besonders bejubelt. Der Grund dafür ist jetzt in Nürnberg zu erleben, wo sie Giuseppe Verdis französische Erstfassung des "Don Carlos" zur Spielzeiteröffnung dirigiert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bildungspolitik
Dieser Debatte können sich die Lehrer nicht verweigern
Curry
Essen und Trinken
"Man muss einem Curry in der Zubereitung viel Aufmerksamkeit schenken"
Juristenausbildung
In Rekordzeit zur schwarzen Robe
Das stumme Mädchen
Internet
Das stumme Mädchen
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Zur SZ-Startseite