bedeckt München 17°

Mafia-Fotos:Ihre Waffe war die Kamera

Letizia Battaglia hat die Verbrechen der Mafia fotografiert. Sie hörte den Polizeifunk ab und war oft als Erste am Tatort. Wir zeigen ihre verstörenden Bilder. Von Martina Farmbauer

8 Bilder

Letizia Battaglia Mafia

Quelle: SZ

1 / 8

Letizia Battaglia hat die Verbrechen der Mafia fotografiert. Sie hörte den Polizeifunk ab und war oft als Erste am Tatort. Wir zeigen ihre verstörenden Bilder. Von Martina Farmbauer

Kunst kann einfach sein: Letizia Battaglia begann zu fotografieren, weil sie bei ihrer Arbeit als Journalistin feststellte, dass sich ihre Geschichten mit Fotos besser verkaufen als ohne. In den siebziger Jahren war das. Am Samstag bekommt die Sizilianerin nun den wichtigsten deutschen Fotopreis, den Erich-Salomon-Preis, für ihr Lebenswerk.

Frauen im Zimmer, 1982, Silver gelatin print

Letizia Battaglia Mafia

Quelle: SZ

2 / 8

Battaglia hat vor allem die Verbrechen der Mafia aufgenommen. Weil sie den Polizeifunk abhörte und oft als Erste am Tatort war, sind ihre Bilder verstörend unmittelbar.

Frau vor weißen Autos, 1976, Silver gelatin print

Letizia Battaglia Mafia

Quelle: SZ

3 / 8

Die Fotos von in Blutlachen liegenden Leichen, trauernden Angehörigen und Jungen mit Waffen sehen aus wie komponiert. Aber der Nachname Battaglia bedeutet Kampf, und dieser war der Fotografin wichtiger als die Kunst. Ihre Waffe war die Kamera.

Isola delle femmine, 1981, Silver gelatin print

Letizia Battaglia Mafia

Quelle: SZ

4 / 8

So stellte die heute 72-Jährige die Bilder auch auf der Straße aus und durchbrach das Schweigen über die Mafia-Morde. Denkt man daran, dass die Mafia ihr missliebige Personen mit Kugeln und Sprengstoff aus dem Weg räumt, bekommt man eine Vorstellung davon, wie mutig Battaglia sein muss.

Jungen mit Waffen/ All Souls' Day, Palermo, 1986, Silver gelatin print

Letizia Battaglia Mafia

Quelle: SZ

5 / 8

Sie hat Morddrohungen erhalten und bisweilen wusste sie nicht, ob sie den Tag überleben würde.

La bambina con il pallone, 1980, Silver gelatin print

Letizia Battaglia Mafia

Quelle: SZ

6 / 8

Doch es schien auch einmal so, als könnte die Mafia besiegt werden. Das war im Jahr 1989. Aber diese hat immer noch Macht, was auch daran zu erkennen ist, dass Letizia Battaglia in Sizilien inzwischen totgeschwiegen wird.

Police Justice Roberto Scarpinanto (im Anzug) mit Leibwächtern. Scarpinanto war Staatsanwalt im Verfahren gegen den Ex-Premierminister Andreotti, Palermo, 1998. Silver gelatin print

Letizia Battaglia Mafia

Quelle: SZ

7 / 8

Toter in Einfahrt, 1976, Silver gelatin print

Letizia Battaglia Mafia

Quelle: SZ

8 / 8

Letizia Battaglia, Fotografin, Palermo, 2002

(Fotos von Letizia Battaglia bis 27. Oktober beim Fotofestival Mannheim-Ludwigshafen-Heidelberg; www.fotofestival-ma-lu-hd.de Fotos 1-7: © Letizia Battaglia; 8: © Bettina Flitner Text: SZ-PRIMETIME v. 27.09.2007)

Zur SZ-Startseite