Madame Tussaud in Berlin:Der Diktator aus Wachs

Das Wachsfigurenkabinett von Madame Tussauds ist nun auch in Berlin zu sehen. Auch der Diktator Adolf Hitler wird dort als Puppe ausgestellt. Die Ausstellungsmacher wollen deutsche Geschichte zeigen - "geschmacklos", finden Kritiker.

22 Bilder

-

Quelle: SZ

1 / 22

Adolf Hitler bei Madame Tussaud in Berlin: Mit finsterem Blick sitzt er in einem grauen Kriegsbunker hinter einem Schreibtisch. An der Wand prangt eine Europakarte, die das Näherrücken der Roten Armee aus dem Osten und der alliierten Streitkräfte aus dem Westen dokumentiert. Die Besucher, die vom 5. Juli an in großer Zahl in der neuen Touristenattraktion unweit des Brandenburger Tors erwartet werden, sollen in der Figur einen gebrochenen alten Mann erkennen. Das ist jedefalls das Ziel der Ausstellungsmacher.

Foto: AFP

-

Quelle: SZ

2 / 22

Auch Karl Marx nimmt in aus Wachs Platz in Berlin.

Foto: AFP

-

Quelle: SZ

3 / 22

Bundeskanzlerin Angela Merkel hält eine Rede bei Madame Tussaud.

Foto: AFP

-

Quelle: SZ

4 / 22

DDR-Lenker Erich Honecker erinnert an der Zeit, als Deutschland noch geteilt war.

Foto: AFP

-

Quelle: SZ

5 / 22

Nicolas Sarkozy udn George Bush: Der französische und amerikanische Präsident werden in der Berliner Filiale von Madame Tussaud vorgeführt.

Foto: AFP

-

Quelle: SZ

6 / 22

Der deutsche Torwart Oliver Kahn in seiner typischen Arbeitspose: Er ist mit der Abwehr wieder einmal nicht zufrieden.

Foto: AFP

-

Quelle: SZ

7 / 22

Kein Berlin ohne Marlene Dietrich: Der Filmstar bleibt unsterblich.

Foto: AFP

-

Quelle: SZ

8 / 22

Endlich mit Robbie Williams auf die Couch: Das ist nun möglich in Berlin.

Foto: AFP

Wachsfigur von Shiloh Nouvel bei Madame Tussaud's in New York

Quelle: SZ

9 / 22

Träumt es schön? Ist es ein braves Kind? Von wegen. Eine Puppe, nichts weiter, liegt hier und täuscht friedlichen Schlummer vor. Die Kunst der Wachsskulpturen ist in den Kabinetten von Madame Tussaud mittlerweile zu fast unheimlicher Perfektion getrieben.

Das Baby Shiloh Nouvel Jolie Pitt ist nur ein Beispiel. Ein Best-of der Wachsfiguren in Bildern.

Foto: Reuters

Wachsfigur von Königin Elizabeth II. bei Madame Tussaud's in London

Quelle: SZ

10 / 22

Elizabeth II., abgeschminkt. Das Modell des Wachsportraits zeigt die Monarchin in der Rohversion.

Foto: dpa

Wachsfiguren von David Beckham, Victoria Beckham und Kylie Minogue bei Madame Tussaud's in London

Quelle: SZ

11 / 22

Nicht alle Arrangements bei Madame Tussaud's kommen gleich gut an. Die Prominenten-Weihnachtskrippe 2004 zum Beispiel erboste viele Besucher. David Beckham als Josef, Posh Spice als Maria und Kylie Minogue als Engel waren vielen dann doch zu gewagt.

Foto: Reuters

Kylie Minogue mit ihrer Wachsfigur bei Madame Tussaud's in London

Quelle: SZ

12 / 22

An Kylie Minogues eigentlichem Wachsdouble dagegen ist wohl nichts auszusetzen. Es befindet sich links im Bild - falls Zweifel bestehen.

Foto: dpa

Patrick Stewart mit seiner Wachsfigur bei Madame Tussaud's in London

Quelle: SZ

13 / 22

Rechts, links, rechts... nein, der Schauspieler Patrick Stewart ist tatsächlich links im Bild zu sehen.

Foto: ap

Angestellter von Madame Tussauds mit Wachsfigur von Jennifer Lopez bei Madame Tussaud's in London

Quelle: SZ

14 / 22

Ein wachsgewordener Männertraum, der sogar menschliche Regungen zeigt: Die Skulptur von Jennifer Lopez in London war 2003 die erste ihrer Art, die erröten konnte, wenn man ihr ins Ohr flüstert.

Foto: afp

Fan mit Wachsfigur von Prinz William bei Madame Tussaud's in London

Quelle: SZ

15 / 22

Auch Prinz Williams Double kann sich nicht gegen die Hingabe seiner Fans wehren.

Foto: dpa

Wachsfigur von George W. Bush mit Brezel bei Madame Tussaud's in London

Quelle: SZ

16 / 22

George W. Bushs Missgeschick mit der berühmten Brezel ist eine der Skurrilitäten, mit denen sich Madame Tussaud's gerne schmückt. Kaum war die Nachricht vom verschluckten Snack mit folgendem Ohnmachtsanfall öffentlich, bekam sein Wachsdouble das passende Beiwerk in die Hand gedrückt.

Foto: dpa

Wachsfiguren von Winston Churchill und Adolf Hitler bei Madame Tussaud's in London

Quelle: SZ

17 / 22

Doch es geht auch ernst zu bei Madame Tussaud's.

Mitten im Krieg 1942 musste die Wachsskulptur von Adolf Hitler im Londoner Wachsfigurenkabinett hinter Glas gestellt werden, um sie vor dem Zorn der Engländer zu schützen. Erst im Jahr 2002 wurde sie wieder herausgeholt - und zum früheren Premierminister Winston Churchill gestellt.

Foto: ap

Wachsnachbildung einer Fotografie des 11. September bei Madame Tussaud's in New York

Quelle: SZ

18 / 22

Auch das Trauma des 11. September ist mittlerweile in Wachs gebannt. In der New Yorker Filiale von Madame Tussaud's wurde rund ein Jahr nach den Anschlägen eine Skulptur enthüllt, die dem berühmten Foto von Thomas Franklin von Ground Zero nachempfunden ist. Gouverneur Georges Pataki kam mit Feuerwehrleuten zur Eröffnung der Ausstellung.

Foto: Reuters

Mitarbeiter von Madame Tussaud's mit der Wachsfigur von Penelope Cruz in London

Quelle: SZ

19 / 22

Doch wie sieht es eigentlich in einer der berühmten Figuren aus? Außen hui, innen hohl - zwei Mitarbeiterinnen von Madame Tussaud's setzen den Kopf von Penelope Cruz' auf den passenden Torso.

Foto: ap

Mitarbeiterin von Madame Tussaud's mit Wachsfiguren der Beatles in Honk Kong

Quelle: SZ

20 / 22

Eine schöne Frisur ist besonders wichtig. Eine Hairstylistin von Madame Tussaud's macht die Beatles hübsch für ihr Gastspiel in der Filiale von Hong Kong.

Foto: ap

Jackie Chan mit der Wachsfigur von Pierce Brosnan bei Madame Tussaud's in Hong Kong

Quelle: SZ

21 / 22

Denn bis in den Fernen Osten reicht inzwischen das Imperium der Wachskabinette. Hier wieder ein Suchbild - wer ist echt? Genau, Pierce Brosnan scheint in der Tat etwas abwesend, doch sein Kollege Jackie Chan ist dafür umso lebendiger.

Foto: Reuters

Mitarbeiterin von Madame Tussaud's mit Wachsköpfen von Marilyn Monroe und Elvis Presley in Hong Kong

Quelle: SZ

22 / 22

Backstage bei Madame Tussaud's. Marilyn Monroe und Elvis Presley werden für die Filiale in Hong Kong hübsch gemacht.

Die nächste Eröffnung steht vermutlich in Berlin an. Hier wird gerade über ein neues Madame Tussaud's Unter den Linden verhandelt.

Foto: Reuters

(sueddeutsche.de/ihe/beu)

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB