bedeckt München 30°

Familie:Der Tod meines Vaters

Madame Nielsen

Die dänische Autorin Madame Nielsen.

(Foto: Sofie Amalie Klougart)

Während mein Vater in Odense im Sterben lag, blieb ich in Berlin. Wie kann ich das, wenn nicht rechtfertigen, so doch wenigstens erklären?

Gastbeitrag von Madame Nielsen

Am 6. Mai 1963 wurde ich namenlos in der Geburtsanstalt Aarhus in Dänemark geboren und nach 69 Tagen auf den Namen Claus Beck-Nielsen getauft. Ein kurzes Leben später, am 11. September 2001, habe ich Claus Beck-Nielsen für tot erklärt. Übrig auf der Welt blieb nur ein namenloser Körper. Seitdem ist meine Biografie - anfangs nur in Dänemark, jetzt allmählich weltweit - zu einem Mythos geworden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
People perform yoga at a tea culture park in Enshi
Zivilisationskrankheiten
Asiens krankes Herz
Sexualität
Warum die Deutschen immer weniger Sex haben
Österreichs Kanzler Kurz
Österreich
Wiener Gemetzel
Corona-Abi
Jugendliche während der Corona-Zeit.
Ein Jahr nach dem Abi
"Ich warte einfach, dass das Leben weitergeht"
Justiz
Der Nächste, bitte
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB