Machtmissbrauch am Theater:Und raus bist du

Maxim Gorki Theater - Shermin Langhoff

Shermin Langhoff, Intendantin des Maxim-Gorki-Theaters, am Rande einer Pressekonferenz im November 2013.

(Foto: Jörg Carstensen/dpa)

Die Skandale an deutschen Bühnen häufen sich. Überall sollen Köpfe rollen. Wo bleibt die Differenzierung?

Von Peter Laudenbach

Wenn schon auf der Bühne kein Theater stattfinden kann, geht es dahinter umso turbulenter zu. Das kann gute Gründe haben, zum Beispiel die Abrechnung mit Machtmissbrauch aller Art und den Wunsch nach halbwegs fairen, demokratischen Umgangsformen. Eigentlich eine Selbstverständlichkeit: Die Mindestanforderungen bürgerlichen Anstands sollten ja auch im Theater gelten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
FDP
Wir sind so frei
alles liebe
Zurückweisung
"Je größer die Selbstliebe, desto schmerzlicher die Abweisung"
Sarah Hallmann, Berlin
Schwerpunkt Wohnen
Braucht's wirklich so viel Küche?
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
Young Woman in Bed with Insomnia; Besser schlafen
Besser schlafen
"Es entsteht ein Negativstrudel"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB