bedeckt München 14°

Macbeth in Wien:Das letzte Liebespaar

Macbeth, Burgtheater

Nihilistischer Abgesang - die Macbeths unter den Untoten.

(Foto: Reinhard Werner)

Antú Romero Nunes reduziert "Macbeth" am Burgtheater - nur drei Schauspieler! Ein Drama der Untoten. Ein Hexenspiel!?

Von Wolfgang Kralicek

Theaterleute sind ein abergläubisches Volk. Zum Beispiel bringt es angeblich Unglück, den Titel von Shakespeares Tragödie "Macbeth" auszusprechen - weshalb im Theater nur vom "schottischen Stück" die Rede ist. Möglicherweise ist der Regisseur Antú Romero Nunes ja besonders abergläubisch. Jedenfalls hat er "Macbeth" am Wiener Burgtheater jetzt so inszeniert, dass man das Stück kaum noch wiedererkennt. Von den 24 Personen sind in seiner Fassung nur acht übrig geblieben, auf dem Besetzungszettel stehen überhaupt bloß drei Namen: Ole Lagerpusch ist Macbeth, Christiane von Poelnitz gibt Lady Macbeth, Merlin Sandmeyer übernimmt die Opfer des mörderischen Paares; darüber hinaus spielen die drei auch noch die Hexen, deren Weissagungen Macbeth in Mord und Wahnsinn treiben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Eine FFP2-Maske
FFP2-Masken
"Das hatte der Minister ganz anders versprochen"
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Regierungserklärung Landtag Mecklenburg-Vorpommern
Corona-Politik
Schwerins Sonderweg
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Zur SZ-Startseite