Macbeth in Wien:Das letzte Liebespaar

Lesezeit: 2 min

Macbeth, Burgtheater

Nihilistischer Abgesang - die Macbeths unter den Untoten.

(Foto: Reinhard Werner)

Antú Romero Nunes reduziert "Macbeth" am Burgtheater - nur drei Schauspieler! Ein Drama der Untoten. Ein Hexenspiel!?

Von Wolfgang Kralicek

Theaterleute sind ein abergläubisches Volk. Zum Beispiel bringt es angeblich Unglück, den Titel von Shakespeares Tragödie "Macbeth" auszusprechen - weshalb im Theater nur vom "schottischen Stück" die Rede ist. Möglicherweise ist der Regisseur Antú Romero Nunes ja besonders abergläubisch. Jedenfalls hat er "Macbeth" am Wiener Burgtheater jetzt so inszeniert, dass man das Stück kaum noch wiedererkennt. Von den 24 Personen sind in seiner Fassung nur acht übrig geblieben, auf dem Besetzungszettel stehen überhaupt bloß drei Namen: Ole Lagerpusch ist Macbeth, Christiane von Poelnitz gibt Lady Macbeth, Merlin Sandmeyer übernimmt die Opfer des mörderischen Paares; darüber hinaus spielen die drei auch noch die Hexen, deren Weissagungen Macbeth in Mord und Wahnsinn treiben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Autorenfoto James Suzman
Anthropologie
"Je weniger Arbeit, desto besser"
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebeskummer
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Mature woman sitting on sofa at home model released, Symbolfoto property released, JOSEF10454
Familie
Was bleibt, wenn die Kinder ausziehen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB