bedeckt München

Lyrikerin und Musikerin:Warten auf die große Welle

Augusta Laar, 2016

Ein Festival als "begehbare Skulptur": Augusta Laar.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Augusta Laar über ihr Programm, das Übersetzen und Baumaschinen

Interview von Sabine Reithmaier

Zum vierten Mal veranstaltet die Münchner Lyrikerin und Musikerin Augusta Laar das dreitägige Schamrock-Festival der Dichterinnen. Gemeinsam mit ihrem Mann, dem Klangkünstler und Komponisten Kalle Aldis Laar, organisiert sie das dreitägige Treffen, zu dem 50 Lyrikerinnen aus Deutschland, England, Georgien, Italien, Kroatien, Litauen, Österreich, Russland, der Schweiz, Serbien, Ukraine, Ungarn, Tschechische Republik, der Türkei und Zypern, aus China, dem Senegal und den USA anreisen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Pressekonferenz der bayerischen Staatsregierung zum Thema Corona Massnahmen mit Ministerpräsident Dr. Markus Söder, Fin
Bayerische Politik
Falls Söder doch Kanzler wird
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Thoughtful stressed woman with a mess in her head
Familie und Partnerschaft
Das Monster in mir
Zur SZ-Startseite