bedeckt München

Lyrikanthologie:Dichten ist Glück

Lyrik zum Verstehen und Mitmachen. Dafür laufen Hahn Hannibal und Huhn Helena durch das Buch, um Anleitungen mit Tier- und Gemüsegedichten zu geben und Spaß am Selbstdichten zu wecken.

Von Yvonne Poppek

Lyriker sind vermutlich diejenigen, die man am ehesten im Elfenbeinturm vermutet. Schön abgeschieden von der Welt, ein Zustand, der wohl nie besser in die Zeit gepasst hat als jetzt. Also dürfte auch das Dichten durchaus als Beschäftigung in Frage kommen für all jene Kinder, die noch Ideen suchen für die satte Zeit nach dem Homeschooling. Doch Dichten, wie geht das eigentlich?

Autorin Antonie Schneider hat gemeinsam mit Illustratorin Marion Goedelt das Buch "Es flattert und singt" gestaltet, herausgegeben von der Literaturkritikerin Christine Knödler. Entstanden ist ein Amalgam aus Kinder-Gedichtband, Lyrik-Bastelanleitung und ersten Erläuterungen zum Gedichte-Verstehen. Um diese drei Komponenten zu vereinen, wurde ein verspielter Zugang gewählt: Zwei Figuren - der Hahn Hannibal und das Huhn Helena - führen durchs Buch und hin zu Ideen, was man mit Wörtern, Silben, Lauten alles so anstellen kann.

"Mein weißes Blatt ist voll von Wegen / von rechts nach links / von links nach rechts / läuft es dem Glück entgegen." Das erste Gedicht - wie alle anderen schön luftig und zart illustriert - ist gleichsam das Motto der folgenden Seiten. Dichten bedeutet Glück, das leere Blatt ist seine Spielfläche. Diese gehört hier vor allem den Tier-, Obst- und Gemüse-Gedichten, bewusst leichte Kost, gewürzt mit ausreichend Nonsens und Querstehendem. So lässt sich Mut fassen, wenn es auf den "Mach mit" -Seiten dann ums Selber-Dichten geht. Dort ist der Ton ebenfalls ums Poetische bemüht, die Erklärungen sollen quasi als Anschubzündung ins Kreative fungieren. Wer darauf anspringt, findet gute Impulse. Für die anderen bleibt der Elfenbeinturm. (ab 8 Jahre)

Antonie Schneider, Marion Goedelt, Christine Knödler: Es flattert und singt. dtv Reihe Hanser, München 2020. 128 Seiten, 14,95 Euro.

© SZ vom 12.02.2021
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema