Süddeutsche Zeitung

Lyrik von Marte Huke:Sinkender Spiegel

Wasser und Schrift: Der Gedichtzyklus "Delta" der norwegischen Dichterin Marte Huke ist ein offenes Gefüge von Textinseln, in dem sich die Metaphorik von Eis und Schnee mit Fachsprachen mischt.

Mit einer mehrfach geschichteten Bewegung beginnt die norwegische Dichterin Marte Huke ihren Gedichtzyklus "Delta": "Eis bindet das Meer. Der Spiegel sinkt. Das Land gibt nach unter dem Druck. Die Gletscherzunge folgt der Form des Berges, feilt und retuschiert." Aber Begriffe wie "Gedicht" und "Zyklus" klingen viel zu vertraut, um das zu fassen, was Huke in ihrem Buch mit sich und der Sprache anstellt. Am ehesten könnte man versuchen, es als ein offenes Gefüge mal kleiner, mal größerer Textinseln zu beschreiben, in dem sich die Metaphorik von Eis und Schnee mit Fachsprachen mischt, um am Ende doch etwas ganz anderes zu sein.

So wie das Eis bisweilen als Archiv erscheint und das Meer die Wörter festhält, kann das Ich eine Landschaft sein, in der frühere Liebeserfahrungen ihre Spuren hinterlassen haben. Es ist ein Ich, das beweglich ist, sich immer wieder auflöst, nur ab und an dünn vor dem Hintergrund der Dinge abzeichnet. Wie sein Gegenüber, ein geliebtes Du, mit dem sich das Ich auf kleinen Flächen, Textflächen, Landschaftsflächen, trifft und versucht, "ein wenig Ordnung zu schaffen". Das offene Gefüge ist auch ein "offenes System", so heißt es einmal, wie das der Flüsse oder der Gletscher.

"Delta" ist Marte Hukes Debütband, in Norwegen 2002 erschienen. Schon 2004 waren Auszüge aus der deutschen Übersetzung in "Neuen Rundschau" zu lesen. Jetzt, 15 Jahre später, konnte sie endlich veröffentlicht werden. In einem Kommentar notiert Huke: "Das Buch hat langsam Form angenommen. Erst nachdem ich mich mehrere Jahre mit dem Stoff beschäftigt hatte, begannen sich Konturen eines Ganzen abzuzeichnen. Es gab darin ein ,ich', ein ,du' und ein ,wir'. Und vor meinem inneren Auge sah ich eine ganz bestimmte Landschaft, in der sich diese Pronomen bewegten." Das Erfassen der Landschaft ist so immer auch eine Selbstreflexion über das Schreiben. "Das Wasser schreibt die Landschaft", lesen wir. Aber es sind auch die Wörter, die hier die Landschaft schreiben. Elementare Wörter wie "Haut", "Eis", "Meer" oder "Luft", die Huke mit naturwissenschaftlicher Sprache zusammenbringt und in ein Gebilde aus Wiederholungen und Variationen verwandelt. Lichtbewegungen, Wasserbewegungen, Körperbewegungen kommen ins Bild.

Und immer wieder hat man den Eindruck, Huke wolle Langsamkeit und Ruhe in und mit der Sprache ausbreiten, um dann plötzlich den Lauf der Wörter zu beschleunigen. Ein intensiver Satzrhythmus bestimmt diese kurzen Prosagedichte, den Betty Wahl und Uwe Englert in ihrer Übersetzung sehr gut nachgebildet haben. Er erinnert nicht nur an Vorgänge (und zugleich Wörter) wie gefrieren und sich lösen, aufwirbeln und sich ablagern, treiben und strudeln, sondern ist manchmal auch ein Pendant zum weißen Raum der leeren Seiten, die Huke ihren Gedichten ein ums andere Mal schenkt.

Die Fassade kann das "Gesicht des Hauses" sein, "Salzpfade" sind im Gesicht zu erkennen, und der Tag ist ein "gesenktes Augenlid". Ab und an setzt Huke solche anthropomorphisierenden Formulierungen zu ungebrochen ein, ab und an spielt sie auch die Sprachmetapher zu deutlich aus. Aber das schmälert nicht die Kraft dieser Gedichte, die Atmosphäre aus Ruhe und Unruhe, die von ihnen ausgeht. Bald schon nagt der Fluss wieder an den Steinen - und alles gerät in Bewegung: "Die Partikel schweben im Wasser, springen und gleiten über den Grund".

Marte Huke: Delta. Aus dem Norwegischen von Betty Wahl und Uwe Englert. Edition Rugerup, Berlin 2019. 78 Seiten, 16,90 Euro.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4707931
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 04.12.2019
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.