bedeckt München 20°

Lyrik:Gespür fürs Gedicht

Haus für Poesie in der Adk Berlin Kerstin Preiwuß Weltklang poesiefestival berlin 2018 in der Berlin
(Foto: imago/gezett)

"Ich habe kein Gespür für mich selbst / aber ein Gespür für Licht" heißt es in einem ihrer Gedichte, und "Gespür für Licht" hat Kerstin Preiwuß denn auch als Titel für einen ihrer Lyrikbände gewählt. Die 1980 in Mecklenburg geborene Leipziger Schriftstellerin hat bereits Gespür für noch einiges mehr bewiesen. Als Lyrikerin hat sie einen sehr eigenen Ton entwickelt; besonders in ihrem Band "Rede", der in atemlosem Rhythmus von Körper und Sprache erzählt, von Leben und Tod: "diese form steht unter spannung", heißt es einmal passenderweise. Als Prosaautorin wiederum hat sich Preiwuß () zum Beispiel in ihrem großartigen Roman "Nach Onkalo" dem Schicksal eines sogenannten einfachen Mannes in einem ostdeutschen Dorf angenähert: Wohin mit sich und seinen Gefühlen, wenn man keine Sprache dafür hat? Kerstin Preiwuß hat auch für diesen Mann die richtige Sprache gefunden, wieder einmal mit viel Gespür.

Lesung von Kerstin Preiwuß aus veröffentlichten und neuen Gedichten, Mittwoch, 26. Juni, 20 Uhr, Lyrik Kabinett, Amalienstraße 83a