Luciano Floridi über künstliche Intelligenz:"Welche Welt wollen wir?"

Lesezeit: 6 min

Seoul Digital Forum

Luciano Floridi, Philosophie-Professor, bei einem Vortrag in Seoul.

(Foto: picture alliance / dpa)

Ein Gespräch mit dem Philosophen Luciano Floridi über die Unterschiede zwischen Mensch und Maschine, Gefahren der künstlichen Intelligenz und warum ein selbstfahrendes Auto in Neapel keine Chance hätte.

Von Alexandra Borchardt

Roboter, die mit Menschen arbeiten oder sie ersetzen. Computer, die Bilder erkennen und Krankheiten diagnostizieren können. Und Maschinen, die selbständig Entscheidungen treffen und umsetzen - künstliche Intelligenz verändert bereits heute unser Leben. Und doch steht die Technik erst am Anfang. Den Fragen, die mit dem Siegeszug der künstlichen Intelligenz (KI) entstehen, widmet das Feuilleton eine Serie. In dieser Folge beschäftigt sich der Philosoph Luciano Floridi, der unter anderem an den Universitäten von Oxford und Hertfordshire geforscht hat, mit den Grenzen zwischen künstlicher und menschlicher Intelligenz.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Mutlose Mädchen
Psychologie
"Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter"
Zur SZ-Startseite