bedeckt München 14°

Neue App:Ein Popstar gegen die Pandemie

Luca-App, QR-Code auf einem Smartphone. In Kooperation mit dem Berliner Start-up nexenio hat Rapper Smudo von den Fanta

Diesen QR-Code nutzt die Luca-App, mit der Konzerte, Kneipenbesuche und andere Veranstaltungen mit vielen live anwesenden Menschen in Zukunft wieder möglich sein sollen.

(Foto: Imago/Friedrich Stark)

Smudos App "Luca" soll Lockdowns überflüssig machen. Ist das mehr als Effekthascherei?

Von Andrian Kreye

Einer der wenigen Lichtblicke im Elend der zweiten Welle war der Auftritt von Smudo in der Talkshow von Anne Will vorvergangene Woche. Der Rapper von der Stuttgarter Rapgruppe Die Fantastischen Vier ist an einer App zur Registrierung von Besuchern von Lokalen, Kultur- und anderen Veranstaltungen beteiligt. Die nennt sich Luca und soll helfen, Infektionscluster aufzuspüren. Jeder Nutzer der App erhält einen QR-Code, mit dem er sich an jedem nur möglichen Ort, an dem man andere Menschen trifft, anmeldet. So entsteht ein Kontakttagebuch. Wenn jemand krank wird, meldet die App das (mit Einwilligung der Beteiligten) ans Gesundheitsamt, die alle Infizierten und Gefährdeten in Quarantäne schicken kann. So werden Lockdowns überflüssig.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Hubert Aiwanger
Vor dem Wahlkampf
"Endlich a Ruh"
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Coronavirus - Intensivstation
Infektionsschutzgesetz
Der Corona-Basar
Serene couple sleeping in bed Serene couple sleeping in bed PUBLICATIONxINxGERxSUIxHUNxONLY CAIAxIM
Schlafforschung
Nächte zum Vergessen
Loslassen
Psychologie
Wie man es schafft, endlich loszulassen
Zur SZ-Startseite