bedeckt München 23°

Litigation-PR:Justitia hört ziemlich gut

Justitia sei blind, aber nicht taub, sagt eine Richterin. Doch selbst das mit der Blindheit lässt sich schwer durchhalten. Die Anwälte wissen das auszunutzen. Illustration: Stefan Dimitrov

Dieter Wedel, Christoph Metzelder, Sebastian Edathy: Eine neue PR-Branche berät Prominente, die vor Gericht stehen. Ihr Ziel: Manipulation.

Von Annette Ramelsberger

Sie haben es wohl für eine sehr gute Idee gehalten: Kurz nachdem die Staatsanwaltschaft München im März Anklage gegen den Regisseur Dieter Wedel wegen Vergewaltigung erhoben hatte, haben Wedels Verteidiger ein Interview gegeben. Es ging darin um die Hauptbelastungszeugin, die Schauspielerin Jany Tempel, es ging um die Glaubwürdigkeit von Schauspielern an sich und um die "Lynch-Stimmung" gegen ihren Mandanten. In dem Spiegel-Gespräch sagten die Anwälte Wedels dann auch noch, der Schauspielberuf sei anfällig für Grenzüberschreitungen. Außerdem könnten Schauspieler sehr schnell in eine Rolle schlüpfen und dann überzeugend rüberkommen, sprich: als Opfer. Wedels Verteidigerin Dörthe Korn fragte: "Was ist eine Frau bereit zu tun, um eine begehrte Rolle zu bekommen oder zu behalten?"

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Cropped Image Of Woman Cleaning Cloth In Bathroom Sink; Wie ungesund ist unsere Kleidung?
SZ-Magazin
Wie ungesund ist unsere Kleidung?
Michele Roten
Michèle Roten
"Ich fand es nur geil, zu schauen, was mein Körper wieder alles treibt"
Heinz Strunk
Heinz Strunk
"Manchmal kam ich vor heller Angst nicht aus dem Bett"
Coronavirus: Covid-Impfung in London
Delta-Variante
Die Gefahr für Geimpfte ist niedriger, aber nicht null
Lukas Anine
Love is not Tourism
Weil Liebe keine Grenzen kennt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB