Literaturgeschichte Brod-Texte nach Israel

Israels Nationalbibliothek erhält aus Deutschland Dokumente aus dem Nachlass des Kafka-Freundes Max Brod. An diesem Dienstag wollen Vertreter des Bundeskriminalamtes (BKA) in der israelischen Botschaft in Berlin rund 5000 Seiten aus Brods Privatarchiv an Israel übergeben. Die Dokumente waren nach Angaben der Nationalbibliothek vor rund zehn Jahren in Tel Aviv gestohlen und nach Deutschland geschmuggelt worden, wo sie 2015 beschlagnahmt wurden. Die Manuskripte, darunter unveröffentlichte Passagen aus Brods Tagebuch sowie frühe Korrespondenz Brods mit seiner Frau, könnten weiteren Aufschluss über das Leben von Franz Kafka geben, wie Stefan Litt, der zuständige Archivar der Nationalbibliothek, in Tel Aviv sagte.