Literatur Sachbücher über Schlagfertigkeit, Kapitalismus - und den Mensch an sich

Die Schlagfertigkeitsqueen von Nicole Staudinger

"Es geht um Situationen, in denen Schlagfertigkeit gefragt ist - und zwar nicht erst Stunden später, sondern wenn die passende Antwort schnell erfolgen muss. Ich kann das Buch jedem empfehlen, der gerne mal klein beigibt - um des Friedens willen." (Julia H.)

Eine kurze Geschichte der Menschheit von Yuval Noah Harari

"Ein Buch, welches sich an eine der großen Fragen der Geschichte herantraut und dabei erfolgreich, griffig und faszinierend ist: Wie konnte die Menschheit - genauer: wie konnte Homo sapiens - zur unantastbar mächtigsten Spezies des Planeten aufsteigen? Harari zeichnet den Weg des Menschen nach, von den unscheinbaren Anfängen zur global dominierenden Spezies des 21. Jahrhunderts. Dabei schafft er es, einen roten Faden durchzuziehen und den Blick auf das - für ihn - Wesentliche zu lenken: Die Fähigkeit von Homo sapiens, Mythen aller Art zu erfinden - ob Religionen, Staaten oder Firmen - und andere Menschen davon zu überzeugen, dass jene Mythen sich in der Zukunft auszahlen werden. Dieses Alleinstellungsmerkmal und seine weitreichenden Folgen (Neolithische Revolution, Wissenschaftliche Revolution etc.) werden von Harari treffend beschrieben. Das Buch besticht außerdem dadurch, dass es vollkommen undogmatisch geschrieben ist und von menschlichen Konzepten der Evaluation (gut, böse, gerecht etc.) abstrahiert, um herauszustellen, was den Menschen wirklich zum Menschen macht. Das Nachfolgebuch desselben Autors, Homo Deus, ist ebenfalls empfehlenswert, auch wenn dessen These - der Verlust der menschlichen Vormachtstellung an künstliche Intelligenz - provokativer und streitbarer daherkommt." (Christian K., 21 Jahre)

23 Lügen, die sie uns über den Kapitalismus erzählen von Ha-Joon Chang

"Chang ist Ökonom an der Universität in Cambridge und studierte jahrelang, was unser Wirtschaftssystem, den Kapitalismus, eigentlich ausmacht. Besonders genau sah er sich Argumente von liberalen Ökonomen und Politikern an, die das jetzige System besonders gut finden. Er entdeckte viele Mythen, die von dieser Seite immer wieder wiederholt werden, sodass ein Normalsterblicher gar nicht draufkommt, dass die Aussagen teils völlig falsch sind. So räumt Chang gleich am Anfang mit dem Mythos auf, dass wir uns in einer "freien" Marktwirtschaft befinden, deren Freiheit allerdings von staatlicher Regulierung bedroht wird. Chang zeigt auf, dass jeder Markt heutzutage in der einen oder anderen Weise reguliert wird, nur haben wir uns daran gewöhnt, weshalb uns diese Regeln nicht als störend vorkommen. Wer bei wirtschaftspolitischen Debatten mitreden will, ohne zugleich Wirtschaftswissenschaften zu studieren, ist mit diesem Buch genau richtig. Und auch für Studenten der Ökonomie ist das Buch ein Muss, da es den Blick auf wirtschaftliches Handeln grundlegend verändern kann." (Maximilian B., 23 Jahre)

Deine Organe, Dein Leben von Peter Levin

"Diese Reise in das Innere des menschlichen Körpers hat mich hochgradig fasziniert, da sich mir Welten und Zusammenhänge eröffneten, die mir bis dato so nicht bewusst waren. Jenseits jeglicher Abgehobenheit nimmt Herr Levin den Leser liebevoll an die Hand und weckt sein Interesse für medizinische Zusammenhänge. Fachlich fundiert, dennoch für jedermann/-frau verständlich - ein bemerkenswertes Buch!" (G. v. L., 52 Jahre)

Das sind die wichtigsten Bücher des Herbstes

Von Sasha Marianna Salzmann über Robert Menasse bis Édouard Louis - ein literarischer Überblick zum Start der Frankfurter Buchmesse. mehr...