bedeckt München 19°

Literatur und Politik:Ich mach mir die Pippi widdewidde wie sie mir gefällt

Inger NILSSON, als PIPPI LANGSTRUMPF mit dem Affen 'Herr Nilsson', 1969

Heldin einer unbeschwerten Kindheit und heiter erkämpfter Freiheiten?

(Foto: picture alliance / Keystone)
  • In einer Umfrage haben die Vorsitzenden aller acht schwedischen Parteien angegeben, dass Pippi Langstrumpf das für sie wichtigste kulturelle Idol sei.
  • Der Vorsitzende der radikal nationalistischen "Schwedendemokraten" nannte in seiner Begründung die "Unkonventionalität" der Figur - zunächst einmal ein sozialdemokratisches Ideal.
  • Gut möglich, dass rechte Nationalisten Pippi ganz anders interpretieren als Grüne oder Sozialdemokraten.

Dieser Sommer ist lang und heiß in Schweden, länger und heißer, als je ein Sommer war, jedenfalls soweit sich die Menschen erinnern können. Doch auch dieser Sommer wird nicht ewig währen: Am 9. September wird ein neuer Reichstag gewählt werden, und es ist sehr unwahrscheinlich, dass die Sozialdemokraten, die gegenwärtig zusammen mit Miljöpartiet, den schwedischen Grünen, die Regierung stellen, im Amt bleiben werden. Alles andere erscheint denkbar, auch, dass die radikalen Nationalisten, in diesem Land "Schwedendemokraten" genannt, aus der Wahl als stärkste Partei hervorgehen. Weil aber Sommer ist, gelten die Debatten auch kulturellen Gegenständen, zum Beispiel in Gestalt einer Umfrage zu kulturellen Vorlieben, die Dagens Nyheter, die größte Tageszeitung des Landes, unter den Anführern der acht im Reichstag vertretenen Parteien veranstaltete.

Es verwundert vielleicht nicht, dass keiner der Parteivorsitzenden ein engeres Verhältnis zur klassischen Musik oder zur bildenden Kunst unterhält. Die Mehrheit zieht Abba vor. Aber es ist doch, wenigstens für Außenstehende, einigermaßen erstaunlich, mit welcher Inbrunst die Linken wie die Rechten, die Liberalen wie die Grünen zur selben Lichtgestalt emporsehen: zu Pippi Langstrumpf. Annie Lööf, die Vorsitzende der Zentrumspartei, erklärte, sie habe rote Haare und sei besonders willensstark, weswegen sie sich schon als Kind zu Pippi Langstrumpf hingezogen gefühlt habe. Der Liberale Jan Björklund bekannte sich zu Pippi Langstrumpf, weil diese "selbständig" sei und "ihren eigenen Weg" gehe. Und Isabella Lövin, die Sprecherin der Miljöparti, verkündete: "Pippi ist stark, frei und selbständig. Ich glaube, dass sie, mehr als man glaubt, zur Gleichstellung der Frau in Schweden beigetragen hat." Jimmie Åkesson, der Führer der Schwedendemokraten, war in etwa derselben Ansicht, minus Emanzipation: "Sie ist unkonventionell, stark und geht ihren eigenen Weg." Unterdessen besuchte Stefan Löfven, der Ministerpräsident, den Astrid Lindgren gewidmeten Themenpark in Småland und ließ sich mit einer Schauspielerin im Pippi-Kostüm fotografieren.

Zeitgeist Deutschland fehlt ein zeitgemäßes Konzept vom Deutschsein
Einwanderung

Deutschland fehlt ein zeitgemäßes Konzept vom Deutschsein

Wer gehört zur Nation? Weil die Begriffe schwammig sind und die Definitionen fehlen, tut sich Deutschland mit "den Anderen" so schwer.   Von Jörg Häntzschel

Der Anführer der rechten Schwedendemokraten lobte, Pippi gehe "ihren eigenen Weg"

Nun ließe sich fragen, wie unkonventionell eine Gestalt sein kann, der offenbar eine totale Konvention der Zustimmung gilt. Aber das wäre ein billiger Triumph über ein Bekenntnis, das Politiker ja auch ablegen, weil sie sich damit beim Volk beliebt machen wollen. Interessanter ist es, darüber nachzudenken, was hier mit "unkonventionell" gemeint sein kann - und das ist, allen Differenzen zwischen den politischen Lagern zum Trotz, zunächst ein sozialdemokratisches Ideal.

Pippi Langstrumpf steht für die Erneuerung der Gesellschaft mit friedlichen Mitteln, gewaltfrei und im Grunde immer freundlich. Zwar ist sie frech, haut den Piraten auf die Mütze und landet gelegentlich mit dem Gesicht in der Torte, doch stoßen ihre kleinen Zumutungen nicht auf substantiellen Widerstand, und am Ende geht sie doch als Siegerin davon, zumal ein Kind sowieso immer recht hat.

So bekehrt sie auch ihre Freunde Annika und Tommy, zwei brave Kinder, die sie aus ihrem vermutlich kleinbürgerlichen Milieu reißt und in den fröhlichen, harmlosen Aufstand führt, der seine geografische und soziale Mitte in der Villa Kunterbunt hat. Offenbar scheint die Sozialdemokratie so tief in der schwedischen Gesellschaft verwurzelt zu sein, dass man zu ihrer Durchsetzung nicht einmal mehr eine sozialdemokratische Partei braucht. Zur Not übernehmen auch radikale Nationalisten das Geschäft.