Literatur - Schwerin:Land fördert Literaturhaus "Uwe Johnson" mit 40.000 Euro

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Schwerin/Klütz (dpa/mv) - Das Literaturhaus "Uwe Johnson" in Klütz (Nordwestmecklenburg), das nicht nur Leben und Wirken des Schriftstellers würdigt, sondern auch als Veranstaltungsort viele Besucher anlockt, kann weiter auf Unterstützung des Landes bauen. Wie Kulturministerin Bettina Martin (SPD) anlässlich eines Besuches im Literaturhaus sagte, werden Literaturprojekte und andere Veranstaltungsformate in diesem Jahr mit 40.000 Euro unterstützt. Besonders hob Martin die generationsübergreifende Auseinandersetzung mit Literatur hervor und die Bemühungen des Trägervereins, Lese- und Medienkompetenz bei Kindern und Jugendlichen zu fördern. "Eine Kompetenz, die ein Leben lang in Schule, Ausbildung und Beruf ein wertvolles Gut ist", erklärte die Ministerin.

Das Literaturhaus mit seiner Dauerausstellung über den Schriftsteller Uwe Johnson (1934-1984) besteht seit 2006. Es wurde in einem aufwendig sanierten Getreidespeicher eingerichtet. Johnson war in Anklam und Güstrow aufgewachsen und nach einem Germanistik-Studium in Rostock und Leipzig kurz vor dem Mauerbau nach West-Berlin gegangen.

Seine Beziehung zu der Kleinstadt Klütz ist nicht ganz geklärt. Doch gehen Fachleute davon aus, dass Johnson den fiktiven Ort Jerichow, der auch in seinem mehrbändigen Roman "Jahrestage" eine Rolle spielt, an Klütz anlehnte. Belege für Aufenthalte des Autors in Klütz gibt es nach Angaben von Museumsleiterin Anja-Franziska Scharsich jedoch nicht.

Den Angaben zufolge zählt das Literaturhaus etwa 18.000 Besucher im Jahr. Wegen der Corona-Pandemie seien es zuletzt aber weniger gewesen, hieß es.

© dpa-infocom, dpa:220810-99-338939/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB