Literatur Schattierungen von Weiß

Flugschnee ist so fein, dass er in Häuser eindringen kann; bei Birgit Müller-Wieland steht das für eine unsichtbare "feuchte Wut" in Familien.

(Foto: Stephan Rumpf)

Die Münchner Schriftstellerin Birgit Müller-Wieland erzählt in ihrem Roman "Flugschnee" von blinden Flecken in Familiengeschichten - und auch das Werk des Schriftstellers Peter Weiss spielt eine Rolle

Von Antje Weber

Es gibt Bücher, die das Leben verändern. Nicht nur ein bisschen, sondern von Grund auf, für immer. Eines dieser Bücher ist "Die Ästhetik des Widerstands" von Peter Weiss. Für die Figur Vera aus dem Roman "Flugschnee" ist es lebensentscheidend. Und für die Autorin Birgit Müller-Wieland, die diesen vielschichtigen Roman geschrieben hat, sowieso.

Um mit der Fiktion zu beginnen: Vera ist eine von mehreren Figuren, aus deren Perspektiven der Roman "Flugschnee" (Otto Müller Verlag) abwechselnd erzählt wird. Die österreichische Bildhauerin aus ...