Literatur Pegasus vergeben

Peter Zimmermann erhält den Irseer Literaturpreis

Der Schweizer Autor Peter Zimmermann erhält in diesem Jahr den Literaturpreis Irseer Pegasus. Die Besonderheit der mit 2000 Euro dotierten Auszeichnung: Ihr Träger wird am Ende eines dreitägigen Workshops, in dem Autoren unveröffentlichte Texte vorlesen und diskutieren, aus den eigenen Reihen bestimmt. Die vorgeschaltete Jury, der Markus Orths, Annette Pehnt, Thomas Kraft und Sylvia Heudecker angehören, hatte dieses Mal 181 Bewerbungen aus acht Länder zu sichten. Für die Teilnahme am Autorentreffen, das bereits zum 21. Mal von der Schwabenakademie und dem Verband deutscher Schriftsteller im Kloster Irsee veranstaltet wurde, wählte sie 15 aus. Bereits die Einladung gilt daher als Auszeichnung. Zimmermann, geboren 1972 und in Bern als Gymnasiallehrer lebend, überzeugte seine Kollegen mit dem Text "Glanzmann muss gehen", einer Geschichte aus dem Erzählzyklus "Totentanz". Der namengebende Protagonist ist Universitätsprofessor, dessen beruflicher Abstieg mit dem Scheitern einer Beziehung beginnt.