Literaturnobelpreis für Abdulrazak Gurnah:Eine politische Entscheidung

Lesezeit: 4 min

Abdulrazak Gurnah

Mit dem literarischen Schreiben begann er in England, in seinen frühen Zwanzigern: Abdulrazak Gurnah.

(Foto: Gary Doak/mauritius images/Alamy; Titelseite: Frank Augstein/AP)

Als erster Ostafrikaner erhält Abdulrazak Gurnah den Literatur-Nobelpreis. Sein Werk ist eine Kritik am Kolonialismus - und Deutschland spielt darin oft eine zentrale Rolle.

Von Jonathan Fischer, Marie Schmidt und Felix Stephan

Die Schwedische Akademie hat den Nobelpreis für Literatur in diesem Jahr Abdulrazak Gurnah zuerkannt, einem hierzulande relativ unbekannten Autor, der in Tansania geboren ist und in Großbritannien ein akademisches Leben als Student und Lehrer geführt hat. In dieser Zeit hat er neben Kurzgeschichten und Essays zehn Romane geschrieben. Deren bestimmende Themen sind Migration und Nachwirkungen des Kolonialismus. Gurnah ist der erste Ostafrikaner und erst der vierte Schriftsteller aus Subsahara-Afrika, dem den Preis zuerkannt wird.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Unbekanntes Italien
Die bessere Seite des Lago Maggiore
Deniz Yücel im SZ-Interview
"Der PEN wird dominiert von einem Haufen Spießern und Knallchargen"
Wenn die Flut kommt: Das Haus besser vor Überschwemmung schützen
Wissen
Was Sie tun können, um das nächste Unwetter gut zu überstehen
Eurovision Song Contest
Danke, Europa
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB